Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Binnenschiffe: Branche sieht noch Fragen bei Luftbelastung

Duisburg. In der Diskussion um die Luftbelastung durch die Schifffahrt auf dem Rhein sieht die Branche noch viele offene Fragen. Es sei nicht klar, wie groß die Umweltbelastung durch Binnenschiffe momentan tatsächlich sei, sagte Benjamin Friedhoff vom Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme am Dienstag in Duisburg. Der Schadstoffausstoß der Schiffe sei aber kein unbeachtetes Problem in der Branche.

Zuletzt hatte eine Master-Arbeit der Uni Duisburg-Essen die Diskussion angeheizt: Der Verfasser der Studie analysiert darin Szenarien zu unterschiedlichen Umrüstungen von Diesel-Fahrzeugen und gibt Prognosen ab. Ein Ergebnis: Auch ohne Diesel-PKW bis 2030 wäre die Stickoxid-Belastung in Rhein-Städten weiterhin zu hoch - Grund soll die Binnenschifffahrt sein. Er bezieht sich auf Daten des Gas- und Wärme-Instituts in Essen von 2015.

Branchenvertreter waren in Duisburg zum Abschluss des Projekts „Emissionsreduzierung durch Elektroantriebe in der kommerziellen Binnenschifffahrt“ zusammengekommen. In absehbarer Zeit würden sich vor allem Hybrid-Konzepte durchsetzen - zum Beispiel eine Kombination aus Brennstoffzelle und Batterie, sagte Friedhoff. Täglich passierten Hunderte Fracht- und Kabinenschiffe den Rhein. Bisher würden die meisten noch mit Diesel fahren, einige Kabinenschiffe auch diesel-elektrisch.

Der Autor der Master-Arbeit, Lennart Korsten, sagte in Duisburg, seine Untersuchung solle „kein Angriff auf die Binnenschifffahrt“ sein. Es müsse berücksichtigt werden, dass der Schadstoffausstoß der Schiffe noch lange nicht so bei den Bewohnern ankomme. Das Landesumweltamt NRW hat im vergangenem Herbst in Duisburg und Neuss zwei Messcontainer aufgestellt, um den Einfluss der Binnenschiff-Emissionen auf die Luftqualität am Rhein genauer beurteilen zu können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...