Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bis zu 2100 Vogelschläge jährlich im deutschen Luftraum

Stuttgart. Zusammenstöße von Vögeln mit startenden oder landenden Flugzeugen sind nicht nur sehr heikel, sie kosten die Airlines auch Millionen. Falken, Hunde und Füchse helfen ihnen beim Sparen.

Bis zu 2100 Vogelschläge jährlich im deutschen Luftraum

Vogelschläge im Luftraum können zu schweren Flugunfällen führen. Auf vielen Flughäfen wird daher versucht, die Vögel zu verscheuchen. Foto: Sebastian Gollnow

Kollisionen von Flugzeugen mit Vögeln oder Wildtieren sind gefährlich und kosten nach Berechnungen von Experten allein die deutschen Airlines Jahr für Jahr zwischen 17 und 45 Millionen Euro.

Weltweit ist von einem Schaden von alljährlich bis zu 1,7 Milliarden Euro auszugehen, wie Christian Hellberg vom Deutschen Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) anlässlich einer Jahrestagung im Stuttgart mitteilte.

Bis zu 2100 sogenannte Vogelschläge werden laut DAVVL allein im deutschen Luftraum pro Jahr registriert. Im vergangenen August stieß zum Beispiel am Stuttgarter Flughafen ein Mäusebussard mit einem Eurowings-Flieger zusammen und verursachte laut DAVVL einen Schaden von sechs Millionen Euro. Weltweit sind laut Hellberg seit 1988 knapp 250 Totalschäden von Flugzeugen nach Kollisionen mit Tieren registriert worden, 262 Menschen kamen zu Tode.

Der wohl berühmteste Fall, der wie durch ein Wunder glimpflich verlief: 2009 gerieten in New York Gänse in Triebwerke eines Jets. Der Pilot musste auf dem Hudson River notlanden - alle 155 Menschen an Bord wurden gerettet.

Der DAVVL berät Flughäfen bei der möglichst nachhaltigen Vertreibung von Vögeln. Zur klassischen Schreckschusspistole, mit der Vögel vergrämt werden, sind längt dressierte Greifvögel hinzugekommen, die Krähen oder Graureiher vertreiben, Hunde, die rastende Wasservögel wie Möwen oder Gänse jagen, und auch Drohnen in Form von Greifvögeln.

Ein besonders günstiger Helfer ist der Fuchs, für den Stuttgarts Vogelschlagbeauftragter Hans-Peter Schmid einst künstliche Bauten anlegen ließ, um ihn auf den Flughafen zu locken. Das Problem mit vielen Kiebitzen etwa habe sich damit erledigt.

Erstes Ziel des DAVVL ist es laut Hellberg, die Flughäfen für Vögel „so unattraktiv wie möglich zu machen“. Langes Gras etwa könne mäusejagende Greifvögel fern halten. Diese Arten sind an jedem dritten Vogelschlag beteilig. Mancherorts helfe es auch, Netze über Wasserflächen zu spannen oder beerentragendes Gehölz zu entfernen.

Mit diesen Methoden sei die Kollisionsrate gesenkt worden: Weltweit würden 10 Vogelschläge pro 10 000 Flugbewegungen registriert, im deutschen Luftraum seien es 5,8. „Ein Spitzenwert“, sagte Hellberg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bilbao. Lecker, leckerer, am leckersten: Das Lokal Osteria Francescana hat erneut den Titel als bestes Restaurant der Welt ergattert. Auch eine deutsche Einrichtung schaffte es unter die Top 50.mehr...

Reise und Tourismus

Was das neue Reiserecht bringt

Kempten. Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und Informationen. Große Veranstalter weiten ihren „Vollkasko-Schutz“ aus - freiwillig und kostenlos.mehr...

Ob Wasserfreund, Motorrad-Enthusiast oder Uhren-Liebhaber: Im Sommer gibt es für Reisende unzählige Möglichkeiten, neue Urlaubsziele zu entdecken. Beispielsweise wird auf der Nordsee demnächst ein Segeltörn zum Nationalpark Wattenmeer angeboten.mehr...

Arlington. Die US-Hauptstadt Washington hat mit dem Weißen Haus, dem Kapitol und dem Supreme Court viel zu bieten. All dies lässt sich nun von einer neuen Aussichtsplattform im CEB Tower betrachten.mehr...

Neu-Delhi. Ein Visum gehört in einigen Ländern zur Pflichtausstattung für Reisende. Umso ärgerlicher, wenn die Anschaffungskosten dafür steigen. Dies ist nun beim Visum für Indien der Fall.mehr...

Frankfurt/Main. Überfüllte Terminals, lange Schlangen am Check-in-Schalter: An den deutschen Flughäfen empfinden Passagiere in der Ferienzeit oft eher Stress als Urlaubsvorfreude. Sie können aber selbst einiges tun, um trotz des Andrangs entspannt ins Flugzeug zu kommen.mehr...