Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bislang unbekannte Texte von Anne Frank entziffert

Amsterdam.

Mehr als 70 Jahre nach der Veröffentlichung des Tagesbuches von Anne Frank sind bislang unlesbare Texte des jüdischen Mädchens veröffentlicht worden. Mit digitaler Fototechnik seien zwei von Anne selbst mit braunem Packpapier verklebte Seiten des Tagebuches lesbar gemacht worden. Die Amsterdamer Anne Frank Stiftung präsentierte heute die Texte. Auf den zwei Seiten hatte die damals 13-jährige Anne am 28. September 1942 zotige Witze und eine Passage über Sexualität notiert. Anne starb im Alter von 15 Jahren 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rotterdam. Nach der Havarie eines Tankschiffes im Hafen von Rotterdam haben die Behörden vor der Verschmutzung nahegelegener Strände mit Heizöl gewarnt. Aus dem Tanker seien gestern rund 200 Tonnen Öl ausgeflossen, berichtete der Sender NOS. Das Schiff hatte aus unklarer Ursache einen Landungssteg gerammt und war dabei leckgeschlagen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Einsatzkräfte errichteten schwimmende Barrieren um den 183 Meter langen Tanker. Trotzdem sei ein kleiner Teil des Heizöls in die Fahrrinne des Hafens gelangt und könne an Stränden angespült werden, warnten die Behörden.mehr...

Rom. Wieder ist ein Rettungsschiff mit zahlreichen Migranten an Bord ohne klare Anweisungen auf dem Mittelmeer blockiert. Die „Lifeline“ der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline hat nach eigenen Angaben 224 Flüchtlinge in internationalen Gewässern gerettet. Italiens Innenminister Matteo Salvini verweigert ihnen die Einfahrt nach Italien. Das Schiff sei derzeit in maltesischen Gewässern, Malta müsse endlich seine Häfen öffnen, erklärte Salvini. Es sei klar, dass das Schiff beschlagnahmt und die Besatzung festgehalten werden müsse.mehr...

Utrecht. Nach einer Explosion in einer Wohnung in Utrecht ist nach Polizeiangaben eine Leiche entdeckt worden. Darüber hinaus seien mehrere Personen verletzt worden, teilte die niederländische Polizei in der Nacht über Twitter mit. Unter den Verletzten sei ein Polizist. Auf Videos ist zu sehen, dass der Polizist aus einem Fenster klettert und sich dann fallen lässt. Über die Ursache der Explosion ist noch nichts bekannt. Unklar ist auch noch, warum der Polizist die Wohnung betreten hatte.mehr...

Utrecht. Durch eine Explosion in einer Wohnung in Utrecht sind nach Polizeiangaben mehrere Personen verletzt worden. Unter den Verletzten sei ein Polizist, teilte die niederländische Polizei über Twitter mit. Auf Videos ist zu sehen, dass der Polizist aus einem Fenster klettert und sich dann fallen lässt. Über die Ursache der Explosion ist noch nichts bekannt. Unklar ist auch noch, warum der Polizist die Wohnung betreten hatte.mehr...

Hamburg. Für das Harry-Potter-Jubiläum in Deutschland kehrt Schauspieler Rufus Beck nach Hogwarts zurück. Erstmals seit Jahren werde er wieder live vor Publikum aus den Büchern lesen, teilte der Hamburger Carlsen Verlag mit. Anlass ist der 20. Geburtstag für die deutsche Übersetzung des ersten „Harry Potter“-Bandes „Harry Potter und der Stein der Weisen“, der im Sommer 1998 veröffentlicht wurde. Die erste englische Originalausgabe von Schriftstellerin Joanne K. Rowling war 1997 erschienen. Die Lesungen finden Ende August und Anfang September in Hamburg, Berlin und München statt.mehr...

Den Haag. Die Gefahr von Terror-Anschlägen bleibt hoch. Im vergangenen Jahr habe es in Europa doppelt so viele islamistisch motivierte Anschläge gegeben wie im Jahr zuvor, heißt es im Terrorismus-Bericht von Europol. Es habe sich aber zunehmend um Einzeltäter gehandelt, die aus der EU stammten und sich dort radikalisiert hätten. Für die meisten Anschläge in Europa waren nationalistische und separatistische Gruppierungen verantwortlich. Im vergangenen Jahr hatten neun EU-Mitgliedsstaaten rund 200 Anschläge gemeldet. 68 Menschen waren getötet und 844 verletzt worden.mehr...