Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bitcoin-Verkauf kann Steuerpflicht auslösen

Berlin. Der Handel mit der digitalen Währung „Bitcoin“ wird vom Gesetzgeber als Spekulation betrachtet. Deshalb können ab einem bestimmten Gewinn Steuern anfallen. Entscheidend dabei ist der Zeitraum zwischen Anschaffung und Verkauf.

Bitcoin-Verkauf kann Steuerpflicht auslösen

Gewinne beim Verkauf von Bitcoins müssen unter Umständen versteuert werden. Foto: Jens Kalaene

Wer mit Bitcoins handelt oder bezahlt, muss seine Gewinne unter Umständen in seiner Einkommensteuererklärung angeben. Das geht aus einer Verwaltungsanweisung der Finanzbehörde Hamburg hervor.

„Betroffen sind vor allem diejenigen, die die Münzen innerhalb eines Jahres verkaufen oder einlösen“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Bei Bitcoins handelt es sich um digitale Münzen, die in Deutschland nicht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt sind. Steuerlich gesehen sind Bitcoins deshalb Spekulationsobjekte. Geschäfte mit den Digitalmünzen unterliegen somit der Spekulationsfrist von einem Jahr.

Verkauft jemand seine Bitcoins also ein Jahr nach der Anschaffung, bleibt der Vorgang steuerfrei. Wer hingegen vorher damit handelt, löst in der Regel eine Steuerpflicht aus. Bei Gewinnen aus Spekulationen, die weniger als 600 Euro im Jahr betragen, bleibt der Betrag steuerfrei. Liegt der Gewinn über der Freigrenze, fallen Steuern auf den gesamten Gewinn an. Die Höhe der Besteuerung hängt vom persönlichen Steuersatz ab. „Letztlich gelten für die Digitalwährung damit dieselben Regeln wie für den Verkauf einer Briefmarkensammlung oder Omas Tafelbesteck“, fasst Klocke zusammen.

Wenn ein Privatanleger Bitcoins als Zahlungsmittel einsetzt, gilt dies als Veräußerung. Der Preis der Veräußerung entspricht dann dem Wert, den die Gegenleistung besitzt. Das kann ein Vorteil sein: Denn verkauft ein Privatanleger innerhalb der Jahresfrist Bitcoins mit Verlust, so kann dieser steuerlich berücksichtigt werden und mit Gewinnen aus anderen Spekulationsgeschäften verrechnet werden. Denn: „Wer Gewinne versteuern muss, darf auch Verlust geltend machen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Nutzt nur ein Ehe-Partner eine gemeinsam gekaufte Wohnung zum Arbeiten, dann lässt sie sich nur anteilig von der Steuer absetzen. Das zeigt ein Urteil beim Bundesfinanzhof. Eine Alternative ist die Vermietung an den Partner.mehr...

München. Beim Finanzamt ist die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank noch nicht angekommen. Dem Finanzminister bringt das Milliarden. Jetzt grätscht das oberste deutsche Steuergericht dazwischen.mehr...

Berlin. Ein neues Smartphone kann ins Geld gehen. Die gute Nachricht: Einen Teil davon kann man sich über die Steuererklärung zurückholen. Allerdings gilt das nur, wenn das Gerät auch beruflich zum Einsatz kommt.mehr...

Berlin. Steuern in bar zu begleichen, hat einige Nachteile: Zum einen gibt es nur wenige Banken, die das Geld entgegennehmen dürfen. Zum anderen können Gebühren anfallen. Und das Risiko auf diesen sitzenzubleiben ist groß.mehr...

Neustadt a. d. Weinstraße. Viele Wohnungs- und Hausbesitzer haben Angst vor Einbrüchen. Ihre Immobilien können sie aber dagegen schützen, etwa mit sichereren Fenstern und Türen. Doch das kann ins Geld gehen. Unter bestimmten Voraussetzungen lässt sich aber das Finanzamt beteiligen.mehr...

Berlin. Ehrenamtler müssen sich nicht mit dem Elster-Portal herumschlagen. Die Einkommenssteuererklärung für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise in Vereinen oder in der Kirche, kann weiterhin in Papierform eingereicht werden.mehr...