Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Boateng über Schalke-Zeit: „Wie ein Faustschlag ins Gesicht“

Frankfurt/Main. Vor dem DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt hat Eintracht-Star Kevin-Prince Boateng seine Zeit bei den Schalkern als Tiefpunkt seiner Karriere bezeichnet. „Dort habe ich am meisten nachgedacht, es war wie ein Faustschlag ins Gesicht. Es ist die Realität, dass wenn alles gut läuft, alles super ist. Und wenn nicht, wird man fallen gelassen“, sagte der 31-Jährige in einem Sport1-Interview. „Heute kann ich stolz sein, dass ich da wieder rausgekommen bin und diese ganze Kraft, Traurigkeit, Energie und Aggressivität in etwas Positives umwandeln konnte. Es hat mir die Augen geöffnet über dieses Fußballgeschäft, wie schnell es gehen kann.“

Boateng über Schalke-Zeit: „Wie ein Faustschlag ins Gesicht“

Frankfurts Kevin-Prince Boateng (r) trifft im Pokal-Halbfinale auf den FC Schalke. Foto: F. Gambarini

Boateng war 2013 vom AC Mailand zu den Schalkern gewechselt und im Mai 2015 für mehrere Monate suspendiert worden. Nach seiner kurzzeitigen Rückkehr nach Mailand kehrte der Mittelfeldspieler in dieser Saison über die Station UD Las Palmas zu Eintracht Frankfurt in die Fußball-Bundesliga zurück. Schalke und die Eintracht treffen am Mittwochabend (20.45 Uhr/ARD) im Pokal-Halbfinale aufeinander.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

Köln. Das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln ist am Sonntagnachmittag vorübergehend evakuiert worden. Grund war nach Angaben der Polizei ein Brandmeldealarm, der fälschlicherweise ausgelöst worden sei. Wie der Deutschlandfunk über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, fiel der Sendebetrieb aus Köln zwischenzeitlich aus. Inzwischen sei die Evakuierung vorbei und der Sendebetrieb laufe wieder normal, sagte ein Sprecher des Senders am frühen Sonntagabend. Zwischendurch sei auf den Schwestersender Deutschlandfunk Kultur in Berlin umgeschaltet worden. Die Gründe für den Fehlalarm in Köln seien noch unklar.mehr...

Köln. Der 1. FC Köln und FF USV Jena stehen schon vor dem letzten Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga als Absteiger fest, der FC Bayern München hat die Teilnahme an der Champions League derweil quasi sicher. Nach dem 2:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell in Köln und dem gleichzeitigen 0:4 (0:2) von Jena gegen den Tabellendritten Freiburg hat Werder Bremen als Drittletzter jeweils vier Punkte Vorsprung auf beide Rivalen. Während die Kölnerinnen nach dem direkten Wiederaufstieg sofort wieder in die 2. Bundesliga müssen, endet für Jena eine kleine Ära: Seit 2008 waren die Thüringerinnen ununterbrochen Bundesliga-Mitglied.mehr...

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...