Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Boll führt Düsseldorf zum fünften Champions-League-Sieg

Orenburg. 2015 und 2017 hatte Borussia Düsseldorf das Champions-League-Finale gegen Fakel Orenburg und dessen deutschen Star Dimitrij Ovtcharov noch verloren. Doch diesmal holten Timo Boll und Co. den Titel nach Deutschland zurück.

Boll führt Düsseldorf zum fünften Champions-League-Sieg

Führte Borussia Düsseldorf zum fünften Sieg in der Tischtennis-Königsklasse: Timo Boll. Foto: Carmen Jaspersen

Der deutsche Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf hat zum fünften Mal die Champions League gewonnen. Das Team um den Weltranglisten-Dritten Timo Boll siegte im entscheidenden zweiten Endspiel beim russischen Titelverteidiger Fakel Orenburg mit 3:1.

Das erste Duell hatten die Rheinländer am vergangenen Sonntag mit 3:2 für sich entschieden. „Wir haben sieben Jahre auf diesen Titel gewartet“, sagte Boll. „Und natürlich hat es mich immer gefuchst, wenn wir im Finale verloren haben. Aber in diesem Jahr hat einfach alles gepasst. Orenburg hat etwas geschwächelt und wir haben den Moment genutzt.“

Boll selbst war der entscheidende Mann dieses Finals. Im deutschen Duell mit Orenburgs Starspieler Dimitrij Ovtcharov drohte er bereits mit 0:2 Sätzen in Rückstand zu geraten, drehte die Partie aber nach Abwehr eines Satzballs noch und gewann mit 3:1.

Wie schon im Hinspiel gewann der 37-Jährige auch sein zweites Einzel gegen Jun Mizutani. Da der Olympia-Dritte aus Japan bereits zum Auftakt in vier Sätzen gegen Düsseldorfs Österreicher Stefan Fegerl verloren hatte, benötigte Boll in diesem Match nur noch zwei Sätze, um den Champions-League-Triumph perfekt zu machen. Seine Kollegen sprangen deshalb schon jubelnd in die Box, als Boll mit 2:0 in Führung gegangen war. Am Ende gewann er auch noch den dritten Satz.

„Wenn man die beiden Endspiele betrachtet, war Timo unser Superstar. Wenn man sich die ganze Saison anschaut, war die Mannschaft der Star“, sagte Düsseldorfs Manager Andreas Preuß.

Sein Verein gewann die 1998 eingeführte Champions League bereits 2000, 2009, 2010 und 2011. Zusammen mit dem Vorgänger-Wettbewerb Europapokal der Landesmeister hat die Borussia den wichtigsten kontinentalen Vereinstitel sogar schon elf Mal gewonnen. 2017 und 2015 verloren Boll und Co. jedoch im Endspiel gegen Orenburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim. Dem Fußball-Regionalligisten SV Waldhof Mannheim drohen nach dem Abbruch des Relegationsspiels gegen den KFC Uerdingen Ende Mai drastische Konsequenzen.mehr...

Novi Sad. Nach Silber im Vorjahr ist Degenfechterin Alexandra Ndolo aus Leverkusen bei den Europameisterschaften im serbischen Novi Sad diesmal schon im Achtelfinale gescheitert. Die 31 Jahre alte WM-Achte von Leipzig 2017 unterlag der polnischen WM-Zweiten Ewa Nelip mit 9:15.mehr...

Novi Sad. Der WM-Dritte Richard Schmidt hat den deutschen Fechtern bei der EM in Serbien die erste Medaille beschert. Auch Lukas Bellmann mit dem Degen und Anne Sauer mit dem Florett zeigen starke Leistungen.mehr...