Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bowie-Ausstellung in New Yorker U-Bahnstation

New York. David Bowie hat sich wie ein New Yorker gefühlt. Nun ehrt die Stadt den Briten mit einer ganz ungewöhnlichen Ausstellung.

Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden.

Zu sehen sind Fotos und Zitate des Musikers, ein Stadtplan zeigt auch Studios, in denen Bowie aktiv war. An Automaten gibt es zudem eine begrenze Zahl an Fahrkarten mit Bowie-Motiven. Kleine Plaketten an der Wand empfehlen ausgewählte Bowie-Hits.

Der in London geborene Bowie lebte ab 1992 länger in New York, wo er und seine Frau Iman sich vor allem im südlichen Manhattan in Soho und in Greenwich Village bewegten. Insgesamt lebte Bowie mehr als 20 Jahre in der Metropole. „Ich habe in New York länger gelebt als irgendwo anders“, hatte er 2003 in einem Interview gesagt. „Es ist großartig. Ich bin ein New Yorker.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Das „Star Wars“-Universum weitet sich aus. Nach dem Soloauftritt von Han Solo ist ein weiteres Spin-off geplant. Diesmal wird der Kopfgeldjäger Boba Fett im Mittelpunkt stehen. Dabei aber soll es nicht bleiben.mehr...

Berlin. Die Objekte des französischen Künstlers scheinen sich wie von Geisterhand zu bewegen und verändern. So werden beispielsweise schwebende Ballonfische von unterschiedlichen Luftwirbeln auf einem ausgeklügelten Rundkurs gehalten.mehr...

London. Die Polin Tokarczuk und ihre Übersetzerin sind mit einem der wichtigsten britischen Literaturpreise ausgezeichnet worden. In ihrem Heimatland ist die Autorin aber auch manchen Anfeindungen ausgesetzt.mehr...

New York. Den einen Klassiker schrieb Philip Roth nicht, stattdessen legte er Jahr um Jahr Bestseller vor. Unter Amerikanern reichten an den Autor aus New Jersey nur Namen wir Cormac McCarthy, John Updike und Don DeLillo heran. Roth hinterlässt nun ein monumentales Lebenswerk.mehr...

München. Frank Castorf feierte mit Janaceks Oper „Aus einem Totenhaus“ sein spätes Debüt an der Staatsoper in München. Das abschließende Buh-Bravo-Duell konnte der umstrittene Regisseur knapp für sich entscheiden - zu Recht.mehr...