Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Briefe aus dem Arbeitslager

Briefe aus dem Arbeitslager

Ursula Kelders (l.) gab die Briefe von Elisabeth Oelmann heraus, aus denen Enkelin Judith Schmitz eindrucksvoll vorlas.Foto Altertumsverein

Von Elisabeth Schrief

Haltern. Der Weg nach dem Abitur steht heute allen jungen Frauen offen. Zur Zeit des Nationalsozialismus mussten junge Mädchen erst den Reichsarbeitsdienst ableisten. Das war ab 1935 gesetzlich verordnet. Zunächst galt der Arbeitsdienst nur für Jungen, ab 1939 (Ausbruch des Zweiten Weltkrieges) auch für die Mädchen. Der Reichsarbeitsdienst war Teil nationaler Erziehung. Elisabeth Oelmann aus Flaesheim, aufgewachsen mit vier Geschwistern im Forsthaus am Stiftsplatz, musste am 17. November 1944 nach ihrem Not-Abitur ins Arbeitslager Recke. Hier war der Tagesablauf streng geregelt, die Arbeit auf einem Bauernhof gehörte dazu. Fast täglich schrieb die 18-Jährige Briefe nach Hause, ein Teil davon wurde jetzt veröffentlicht. Ihre Enkelin las daraus, was besonders die Töchter von Elisabeth Oelmann sehr berührte. „Es ist bewegend, aus jeder Zeile höre ich die Stimme meiner Mutter heraus“, sagte ihre Tochter Anne Amerongen. „Schon damals war sie einfallsreich, humorvoll, bescheiden, sehr gläubig und pflichtbewusst.“ Die Familie ist stolz, dass die Briefe als Zeitdokumente nachzulesen sind. Elisabeth Oelmann kam 1945 nach Hause zurück, heiratete, hatte fünf Kinder und starb 1990.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Halterner Zeitung

Lastwagen müssen zahlen

Von Kevin KindelHaltern. Autofahrer müssen in Deutschland nichts bezahlen, wenn sie eine bestimmte Straße, zum Beispiel die Autobahn, benutzen wollen. Im Ausland, zum Beispiel in Frankreich, ist das anders. Und in Deutschland müssen Lastwagen Geld für die Autobahnen zahlen und ab dem 1. Juli auch für die Bundesstraßen. Dazu gehört auch die B58 (Weseler, Rochford- und Hullerner Straße). Mit dem Geld, das dadurch gesammelt wird, sollen Arbeiten an den Straßen bezahlt werden, wenn zum Beispiel tiefe Schlaglöcher entstehen.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Spaß für die ganze Familie

Von Jürgen Wolter undBenjamin GlöcknerHaltern. An diesem Wochenende (22. bis 24. Juni) findet im Seebad wieder das Stauseefestival statt. Dabei wird besonders für Familien viel geboten.mehr...

KINA Halterner Zeitung

D-Mark wird 70 Jahre alt

Von Jürgen WolterHaltern. Alles was wir kaufen, bezahlen wir mit Euro und Cent. Diese Währung gibt es aber erst seit dem Jahr 2002. Vorher bezahlten die Menschen in Europa überall mit anderen Währungen. In Frankreich gab es den Franc, in Italien die Lira und in Holland den Gulden. Und in Deutschland konnte man mit der Deutschen Mark, kurz D-Mark, bezahlen. Diese war vor genau 70 Jahren, nach dem Zweiten Weltkrieg, als Währung in Deutschland eingeführt worden.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Gefährliche Radtour

Von Kevin KindelHoltwick. Eine Gruppe Radfahrer hat am Dienstag für einigen Ärger gesorgt, weil sie einem Feuerwehrwagen nicht Platz gemacht haben. Wenn die Einsatzwagen mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs sind, kann es immer sein, dass ein Menschenleben in Gefahr ist. Deshalb ist es wichtig, dass andere Verkehrsteilnehmer zur Seite fahren und Radfahrer zum Beispiel absteigen. Nur wenn sie freie Fahrt haben, können Sanitäter und Feuerwehrleute rechtzeitig am Einsatzort sein.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Schüler als Artisten

Von Jürgen WolterFlaesheim. Alle fiebern schon jetzt ihrem großen Auftritt entgegen: 274 Schüler der Dachsbergschule aus Flaesheim und der Grundschule Hullern trainieren gemeinsam für den Zirkus „Soluna“, der zurzeit sein großes Zelt auf dem Gelände des SuS Concordia Flaesheim aufgeschlagen hat.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Fußballfest am Spielplatz

Von Jürgen WolterSythen. Am 7. Juli (Samstag) findet am Spielplatz Paulskamp in Sythen ein Fußballfest statt. Damit wollen die Spielplatzritter das neue Kletternetz und die Schienenbahn einweihen. Das Spielgerät wurde nämlich jetzt erweitert. Die Erwachsenen können ein Viertelfinalspiel der Fußball-WM gucken, alle Kinder haben die Möglichkeit, ihre eigenen Fanartikel zu basteln. Die Spielplatzritter bieten außerdem Fan-Schminken an und zusätzlich gehört auch Kinder-Zumba zum Programm.mehr...