Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Autorenprofil
Britta Linnhoff
Redaktion Lünen
Leben erleben, mit allem was dazugehört, das ist die Arbeit in einer Lokalredaktion. Und jeder Mensch kann eine Geschichte erzählen. Das beweisen die Jahrzehnte in der Redaktion. Und ganz bestimmt haben Menschen noch mehr zu erzählen.

Es ging um Buslinien, Ampeln, Wertstoffhöfe und die Ordnung in der Stadt am Donnerstag im zuständigen Ratsausschuss für Sicherheit und Ordnung. Stichworte aus der Sitzung. Von Britta Linnhoff

Die Wochen vor den Ferien werden viele, die im Bürgerbüro zu tun hatten, nicht so schnell vergessen. Langes Warten und Arbeit ohne Ende. Eine Umfrage bringt Erkenntnisse - und Initiative. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Obdachlos in Lünen

Die Scham vor den eigenen Kindern - Christian (40) lebt auf der Straße

Krank war Christian schon vor der Katastrophe. Eine Katastrophe, von der er nichts ahnte. Als sie kam, haute es ihn so um, dass er heute auf der Straße lebt. Und von einem Alptraum geplagt wird. Von Britta Linnhoff

Der Rohbau ist fertig, der Einzugstermin steht: Am Donnerstag war Richtfest für die neue Flüchtlingsunterkunft in Horstmar. Freude bei den Gästen, aber es gab auch sorgenvolle Minen. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Ärger um Müll

SPD-Ortsvereine fordern zweiten Wertstoffhof für Lünen

Fast 90 000 Einwohner - und nur ein Wertstoffhof. Die Abstimmung mit den Füßen hat faktisch einen zweiten geschaffen. Das ist aber keine vernünftige Lösung. Es gibt Ärger - und Hoffnung. Von Britta Linnhoff

Zwei Monate früher als ursprünglich geplant nimmt Energieerzeuger Steag die Steinkohleblöcke sechs und sieben vom Netz: Ende des Jahres ist das Lüner Kraftwerk damit Geschichte. Von Britta Linnhoff

Die Zeiten ändern sich, aber manches bleibt immer: Ein erster Schultag ist eine aufregende Sache. Das war auch am Donnerstag in der Löwenklasse, der 1 c der Osterfeldschule, nicht anders. Von Britta Linnhoff

Spielzeiteröffnung ist jedes Jahr – doch in diesem Jahr ist alles ein bisschen anders als sonst. Theater ist dieses Mal auf dem Willy-Brandt-Platz, und die Zuschauer können ihre Stühle selber mitbringen. Von Britta Linnhoff

Es sind 17 Hektar zwischen Gahmen und Lünen-Süd, die in der öffentlichen Wahrnehmung ein schwarzes Loch sind: Dabei geht es um einen Berg, um die Halde Victoria 3/4 - jetzt wird gebaggert. Von Britta Linnhoff

Es war ein Erlebnis, das die drei Jugendlichen so schnell nicht vergessen werden: Plötzlich kam ihnen an der Lippekaskade ein Mann mit einem Messer in der Hand entgegen. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14

Ein Besuch im Rathaus - in den Büros der Lüner Stadtverwaltung

Das Rathaus kennt jeder. Nicht selten fangen Wegbeschreibungen mit „am Rathaus links abbiegen“ oder ähnlich an. Aber was ist eigentlich, wenn man im Rathaus nach oben abbiegt? Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus: Erdgeschoss

Es geht um menschliche Schicksale und um viel Geld

Eigentlich kommen bei Christina Springorum im Erdgeschoss gar nicht so viele Leute vorbei. „Die landen höchstens mal bei mir, wenn Sie das Bürgerbüro suchen“, erzählt sie. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 1. Etage

In der Ausländerbehörde gibt es viel zu tun

Rund 11.000 Ausländer leben in Lünen. Für sie alle ist die Ausländerbehörde zuständig. Leiter Roland Brinkhoff kennt sie natürlich nicht alle persönlich, aber alles, was sie regeln müssen. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 2. Etage

Manche Mündel kommen auf einen Plausch vorbei

Erlaubt sind 50, Marina Karlheim hat 40. 40 Mündel. Was wie ein Begriff aus fernen Zeiten klingt, ist in der modernen Verwaltung nicht wegzudenken. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 3. Etage

Bezahlbarer Wohnraum händeringend gesucht

Gerade in diesen Tagen sind mit dem neuen Mietwertspiegel die Kosten fürs Wohnen ein Thema. Und der Bericht bestätigt, was viele längst am eigenen Leib spüren, die Mieten steigen. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 4. Etage

Wie ein Fluglotse für das digitale Rathaus

Als Thomas Grunwald damals anfing zu arbeiten, da war noch nicht viel mit Computern und eine Abteilung Informationstechnologien bei der Stadt gab es seinerzeit schon mal gar nicht. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 5. Etage

Nach 18 Jahren ein klares „Ja“ zum Standesamt

Es war ein Kollege, der sie fragte, ob das nichts für sie wäre, im Standesamt? Nach 18 Jahren sagt Dagmar Michael „ja“. Und „nein“ zur Vermutung, hier müsse sie nur verheiraten. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 6. Etage

Frido Merten organisiert sich und die Stadt

Im Büro von Frido Merten sieht es fast leer aus. Oder nach einem sehr aufgeräumten Büro: Wenig auf dem Schreibtisch, nichts an den Wänden. Das hat einen ganz besonderen Grund. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 7. Etage

Vier Außendienstler, die das Geld reinholen

Auf dieser Etage sind die Hinweisschilder klein, es gibt nur eingeschränkt Hinweise auf Namen und Funkion. Und so hat der Mann, den wir hier treffen, für uns keinen Namen - zu seinem Schutz. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 8. Etage

Zurück zu den Wurzeln in der Finanzwirtschaft

Jetzt, im Sommer, das ist die Zeit, da ist Sarah Knippenkötter gerade noch damit beschäftigt, welches Budget braucht welche Abteilung, welche neuen Gesetze beeinflussen deren Etat? Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 9. Etage

Schon mehr als 400 Anrufer beim Bürgertelefon

Wenn bei Andrea Wortmann das Telefon klingelt, dann kann es sein, dass das kein einfaches Gepräch wird: Die 51-Jährige sitzt am anderen Ende des Bürgertelefons im Büro des Bürgermeisters. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 10. Etage

Des Jobs wegen weg von der Uni hinein ins Rathaus

Dr. Eva Maria Lauckner klingt zufrieden. „Der Job ist der Grund, warum ich in Lünen bin“, sagt sie. Die 51-Jährige arbeitet im Fachdezernat Jugend, Bürgerservice und Soziales. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 11. Etage

Viel Arbeit, um dem Recht zum Recht verhelfen

Als vor einiger Zeit das Hilpert-Theater einen größeren Wasserschaden zu beklagen hatte, war das natürlich ein Fall für die Handwerker, aber auch für Rüdiger vom Hofe. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Rathaus hoch 14: 12. Etage

Sudoku für die Weiterbildung des Personals

Alles, was irgendwie mit Aus-, Weiter- oder Fortbildung zu tun hat, landet bei Birgit Eggner auf dem Schreibtisch. Und noch mehr. Von Britta Linnhoff

Das Finale jahrelanger Debatten war am Ende unspektakulär: Mit großer Mehrheit hat der Rat am Donnerstagabend einen Neubau der Realschule Altlünen beschlossen. Unproblematisch ist das nicht. Von Britta Linnhoff

Halterner Zeitung Fachkräftemangel

Warum Lehrstellen in Lünen manchmal Leerstellen sind

Auszubildende suchen, Betriebe suchen, und doch kommen sie oft auf dem Lehrstellenmarkt nicht zusammen. Das ist für viele frustrierend - aber es tut sich was. Von Britta Linnhoff

Kelmschule in Brambauer hat neue Chefin

Viola Wagner ist die neue Leiterin

Drei Jahre hat die Grundschule Auf dem Kelm warten müssen. Jetzt endlich ist die Führungsposition wieder besetzt: mit der 41-jährigen Viola Wagner. Von Britta Linnhoff

Mehr als 24 Stunden hat über Pfingsten ein Brand in einem Recyclingbetrieb im Industriegebiet an der Frydagstraße in Lünen die Feuerwehr beschäftigt. Kritisch war der Einsatz, weil das Löschwasser nicht Von Britta Linnhoff

Lünerin von Hund schwer verletzt

Mischling fällt Frau an

Horrorerlebnis für eine 69-jährige Hundebesitzerin: Ihr eigener Hund hat sie angegriffen und schwer verletzt. Von Britta Linnhoff

Sozialer Wohnungsbau bekommt Dämpfer in Lünen

Landesregierung senkt Mietstufen für die Lippestadt

Der Ruf nach Sozialwohnungen wird in der Politik zwar immer lauter. Die Realisierung aber wird schwieriger, weil das Land die Förderrichtlinien geändert hat. Der Bau von günstigen Wohnräumen rechnet sich kaum noch. Von Torsten Storks, Britta Linnhoff