Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Brüssel schlägt Plastikmüllsteuer vor

Brüssel.

Mit einer Plastikmüllsteuer will die EU-Kommission eine zusätzliche Einnahmequelle für den europäischen Gemeinschaftshaushalt schaffen und gleichzeitig Anreize zur Abfallvermeidung setzen. Der Vorschlag sieht vor, dass die Mitgliedstaaten pro Kilo Verpackungsabfall, der nicht wiederverwertbar ist, 80 Cent nach Brüssel abführen. Europaweit fallen jährlich rund 26 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Knapp 30 Prozent davon werden zur Wiederverwertung gesammelt, 70 Prozent landen auf Müllkippen, in Verbrennungsanlagen oder in der Umwelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Folgen des Urteils gegen Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Grundwasser sind aus Sicht des Bundesumweltministeriums noch nicht abzusehen. Das sei „aus dem Bereich der Spekulation“, sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth. Entscheidend sei, wie die EU-Kommission das Urteil des Europäischen Gerichtshof auswerte, und ob sie die jüngste Reform des Düngerechts für ausreichend halte. Messdaten dazu gebe es noch nicht, er könne solche Daten auch für das kommende Jahr nicht in Aussicht stellen.mehr...

Straßburg. Der unter seinem früheren Namen Anders Behring Breivik bekannte norwegische Massenmörder ist endgültig mit einer Beschwerde gegen seine Haftbedingungen gescheitert. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wies den Antrag des rechtsextremen Terroristen, der inzwischen Fjotolf Hansen heißt, als offensichtlich unbegründet ab. Das oberste norwegische Gericht hatte im vergangenen Jahr geurteilt, dass die Haftbedingungen nicht gegen die Menschenrechte des Gefangenen verstießen.mehr...

Frankfurt/Main. Kredite könnten für viele Bankkunden in Deutschland bald teurer werden. Etwa ein Drittel der Institute geht davon aus, dass die Konditionen für Raten- und Firmenkredite in diesem Jahr verschärft werden. Bei Immobilienkrediten werden die Zinsen sogar nach Einschätzung von 41 Prozent der Banken steigen. Das sind Ergebnisse der regelmäßigen, breitgefächerten Branchenumfrage des Beratungsunternehmens EY. Dagegen scheint die Welle von Gebührenerhöhungen für Privatkunden abzuebben.mehr...

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Die obersten EU-Richter stellten fest, dass die Bundesrepublik gegen die maßgebliche EU-Richtlinie verstoßen habe. Nitrate stammen meist aus Düngern der Landwirtschaft. Ein Übermaß schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken für Menschen. Schon 2014 hatte die EU-Kommission Deutschland abgemahnt.mehr...

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Ein Übermaß an Nitraten, die meist aus Düngern der Landwirtschaft stammen, schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken.mehr...

Berlin. Die kommunalen Wasserwerke in Deutschland erhoffen sich klare Ansagen von der erwarteten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs über eine EU-Klage zu Nitrat im Grundwasser. „Wir wünschen uns vom Europäischen Gerichtshof so deutliche Aussagen, um zu bewerten, ob das neue Düngerecht ausreichend ist, um die europäischen Vorgaben umzusetzen“. Das sagte der Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen, Karsten Specht, der dpa. Sollte deutlich werden, dass die neuen Regeln fürs Düngen nicht streng genug seien, müsse Berlin nachbessern.mehr...