Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Brunetti-Darsteller Kockisch sorgt sich um Venedig

Baierbrunn. Drei Monate im Jahr in Venedig drehen. Dies ist für Uwe Kockisch mittlerweile wie ein „Nachhausekommen“.

Brunetti-Darsteller Kockisch sorgt sich um Venedig

Uwe Kockisch am Set zur zweiten Staffel der ARD-Serie "Weissensee". Foto: Bernd Settnik

Nach 20 TV-Filmen als venezianischer Commissario Brunetti leidet Schauspieler Uwe Kockisch mit der Lagunenstadt und ihren Einwohnern.

„Venedig atmet anders als alle Städte, die ich kenne. Darum tut es mir so weh, wie die Stadt vom Tourismus überrannt wird“, sagte der 74-Jährige dem „Senioren Ratgeber“. „Von einem Kreuzfahrtriesen auf die Stadt hinunterzuschauen, ist so respektlos.“

Kockisch ist seit 2003 im Ersten in der Rolle des Commissario Brunetti aus der Krimireihe von Donna Leon zu sehen. Jedes Jahr drei Monate in Venedig drehen zu dürfen, sei für ihn dennoch keine Routine, „einfach weil es so schön ist“, betonte Kockisch. „Das ist jedes Mal wie ein Nachhausekommen.“

Ab diesem Dienstag (20.15 Uhr) ist Kockisch auch in der 4. „Weissensee“-Staffel um die Ost-Berliner Familie Kupfer zu sehen. Die sechs neuen Folgen spielen von Frühjahr bis Herbst 1990. Kockisch spielt Familienoberhaupt Hans Kupfer, einen desillusionierten Altkommunisten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kassel. Die Treppenstraße in Kassel war in den 50er Jahren hochmodern. Ein schönes Motiv ist die Fußgängerzone noch immer. Momentan finden hier Dreharbeiten für einen neuen „Tatort“ statt.mehr...

Los Angeles. Die beliebte Serie „Roseanne“ geht unter anderem Namen weiter. Nach einem rassistischen Tweet bleibt Hauptdarstellerin Roseanne Barr aber nur die Rolle der Zuschauerin.mehr...

Berlin. Ein Torhüter kann mit einer gelungenen Parade zum großen Held werden oder mit einem Patzer zum großen Verlierer. Die Doku „Die Nummer Eins“ versucht, diese Herausforderung genauer zu beleuchten. Präsentiert wird unter anderem ein selbstkritischer Oliver Kahn.mehr...