Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lidl-Erpresser erneut vor Gericht

Bundesgerichtshof kassiert Urteil wegen Rechtsfehlern

Bochum Mit selbst gebastelten Rohrbomben hatte ein Erpresser-Paar den Lebensmitteldiscounter Lidl bedroht und elf Millionen Euro gefordert. Das ging schief, beide wurden zu langen Haftstrafen verurteilt. Jetzt hat der Bundesgerichtshof die erste Verurteilung wegen Rechtsfehlern teilweise aufgehoben. Der Fall muss neu verhandelt werden.

Bundesgerichtshof kassiert Urteil wegen Rechtsfehlern

Die beiden Angeklagten mit ihren Anwälten beim Prozessauftakt vor dem Bochumer Landgericht am Donnerstag.

Ein Jahr nach ihrer Verurteilung zu jeweils zehn Jahren Haft steht ein Erpresser-Paar aus Gelsenkirchen seit Donnerstag erneut in Bochum vor Gericht. Die 55-jährige Frau und ihr 50 Jahre alter Lebensgefährte hatten 2012 und 2016 versucht, den Lebensmitteldiscounter Lidl durch die Zündung von selbst gebastelten Rohrbomben in Bochum, Bottrop und Herten einzuschüchtern und um elf Millionen Euro zu erpressen.

Weil der Bundesgerichtshof die erste Verurteilung wegen Rechtsfehlern teilweise aufgehoben hat, muss nun eine andere Bochumer Strafkammer über neue Strafen für das arbeitslose Paar mit dem Traum von einem Luxus-Leben in Spanien verhandeln. Nochmal zehn Jahre? Neuneinhalb Jahre? Neun Jahre? Die Verteidiger der Angeklagten, die sich zum Auftakt der Neuauflage noch nicht geäußert haben, hoffen auf etwas mildere Strafen.

Drei Bomben gezündet

„Das ist die letzte Warnung.“ „Zahlen Sie oder sterben Sie!“. So lauteten damals die Drohungen, die ein „Mr. X“ per E-Mail an den Lebensmitteldiscounter Lidl geschickt hatte. Drei Rohrbomben wurden zuvor gezündet. Zweimal blieb es Sachschäden, einmal wurde eine Angestellte verletzt. Der Discounter hatte zwischenzeitlich sogar eine Million Euro überwiesen. Die ängstlichen Angeklagten hatten sich jedoch erst nicht getraut, zur Bank zu gehen. Als sie es im Juni 2016 doch taten, war ihre Festnahme – trotz Verkleidungen mit Latexmaske, Sonnenbrille und Klebebart - nur noch eine Frage von Tagen. Abgehoben wurden am Ende nur 1800 Euro. Die neuen Urteile werden frühestens Mittel April erwartet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Guilin. Das Drachenbootfest gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten in China. In schmuckvollen Booten treten Paddler gegeneinander an. Beim Training kentern zwei Boote an einer künstlichen Stromschnelle.mehr...

Offenbach. Der verfrühte Sommer legt in den kommenden Tagen spürbar den Rückwärtsgang ein. Mit dem Start in die neue Woche gehen die Temperaturen immer weiter zurück, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.mehr...

Osnabrück. Polizisten haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 15 Menschen bei Einsätzen in Deutschland erschossen. Das gehe aus einer Umfrage unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“.mehr...

Ausverkauftes Haus bei Jennifer Rostock in Düsseldorf

Jennifer Rostock begeistert ihre Fans mit Best-Of-Programm

DÜSSELDORF Jennifer Rostock mit Sängerin Jennifer Weist haben ihre Fans in der ausverkauften Mitsubishi-Electric-Hall in Düsseldorf auf einen absoluten Höhepunkt gehoben. Ob extrovertiertes Outfit, Videoschnipsel oder Gänsehaut beim Mitsingen, das Konzert hatte einiges zu bieten.mehr...

Hannover. Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.mehr...

Philadelphia/Frankfurt. Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem geborstenen Fenster gesogen. Jetzt sollen Hunderte Maschinen zur Wartung am Boden bleiben.mehr...