Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bundespräsident gratuliert Kosslick zum 70. Geburtstag

Berlin. Seit 17 Jahren ist Dieter Kosslick Berlinale-Direktor. Jetzt feiert er seinen 70. Geburtstag. Monika Grütters hat ihm bereits gratuliert, jetzt ziehen der Bundespräsident und Berlins Regierender Bürgermeister nach.

Bundespräsident gratuliert Kosslick zum 70. Geburtstag

Dieter Kosslick und Frank-Walter Steinmeier kennen sich schon lange. 2007 war der jetzige Bundespräsident noch Bundesaußenminister. Foto: Rainer Jensen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Berlinale-Chef Dieter Kosslick zum 70. Geburtstag gratuliert.

„Als Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin haben Sie dieses größte Publikumsfestival der Welt nicht nur künstlerisch geprägt, sondern es immer auch im Zeitgeschehen positioniert“, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben Steinmeiers. „Die Freiheit der Kunst frei von politischen Aufgaben und Bedrängnissen ist Ihr Credo. Umso mehr haben Sie insistiert, dass die Berlinale die künstlerische Auseinandersetzung mit den drängenden Themen unserer Zeit sucht.“

Kosslicks Arbeit sei getragen von der Überzeugung, dass Filme das politische und gesellschaftliche Klima in einem Land verändern können. „Mit Ihrem Wirken haben Sie das kulturelle Ansehen unseres Landes bereichert und ich füge hinzu: auch mir jedes Jahr großes Kinovergnügen geschenkt“, so Steinmeier. Kosslick feiert am Mittwoch seinen 70. Geburtstag. Sein Vertrag als Berlinale-Direktor läuft noch bis Mai 2019. Seine Nachfolge ist noch offen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) würdigte Kosslicks „Energie, Enthusiasmus und Engagement“. Unter Kosslicks Leitung hätten die Berliner Filmfestspiele nicht nur ein modernes und zeitgemäßes Gesicht erhalten, „sie wurden auch größer, vielfältiger und einflussreicher“, erklärte Müller am Dienstag. „Dank seines großen cineastischen Sachverstandes, seiner Managementkompetenz, seiner Kreativität und natürlich auch seines Charmes hat er die Berlinale zu dem gemacht, was sie heute ist: eines der wichtigsten Filmfestivals weltweit, das zugleich tiefe Wurzeln in der Stadt geschlagen hat.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Das historische Rennfahrer-Drama soll 2019 in die Kinos kommen. Matt Damon soll den Konstrukteur Carroll Shelby spielen, Christian Bale den britischen Rennfahrer Ken Miles.mehr...

Berlin. Als „große Herausforderung“ bezeichnet der neue Berlinale-Chef seinen Job. Der Italiener Carlo Chatrian wird Nachfolger von Dieter Kosslick. Der Italiener brenne für den Film, sagt die Kulturstaatsministerin. Und Chatrian bittet erstmal um Geduld.mehr...

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...