Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bundesregierung: Gedanken bei Opfern von Münster

Münster/Berlin.

Die Bundesregierung hat den Opfern von Münster und ihren Angehörigen ihr Beileid ausgesprochen. Dort war ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, die Polizei spricht von etwa 30 Verletzten und mehreren Toten. „Furchtbare Nachrichten aus Münster“, schrieb die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Samstag auf Twitter. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) dankte auf Twitter den Rettungskräften vor Ort. „Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären“, schrieb sie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der 1. FC Köln und FF USV Jena stehen schon vor dem letzten Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga als Absteiger fest, der FC Bayern München hat die Teilnahme an der Champions League derweil quasi sicher. Nach dem 2:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell in Köln und dem gleichzeitigen 0:4 (0:2) von Jena gegen den Tabellendritten Freiburg hat Werder Bremen als Drittletzter jeweils vier Punkte Vorsprung auf beide Rivalen. Während die Kölnerinnen nach dem direkten Wiederaufstieg sofort wieder in die 2. Bundesliga müssen, endet für Jena eine kleine Ära: Seit 2008 waren die Thüringerinnen ununterbrochen Bundesliga-Mitglied.mehr...

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...

Rheda-Wiedenbrück. Bei einer Karambolage auf der Autobahn A2 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh sind am Sonntagmorgen sechs Autos zusammengestoßen. Ein Fahrzeug brannte komplett aus, neun Menschen wurden verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sei vor Ort gewesen. Ein Autofahrer hatte nach ersten Erkenntnissen ein Stauende zu spät bemerkt und war in einen anderen Wagen gefahren. Die Folge war eine Kettenreaktion über alle Spuren. Die Autobahn Richtung Dortmund war laut Polizei für zwei Stunden voll gesperrt und wurde danach über den Standstreifen geleitet. Fünf der sechs Wagen mussten abgeschleppt werden.mehr...

Herne. „Ich hau dir das Ding ab!“ Mit diesen drastischen Worten hat eine Frau in Herne im Ruhrgebiet einen etwa 50-Jährigen vertrieben, der vor ihr nackt aus einem Gebüsch gesprungen war. Der Mann soll sich am Samstagmorgen vor ihren Augen selbst befriedigt haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Hernerin sei mit ihrem Hund unterwegs gewesen, als der Mann auftauchte. Nachdem die Frau laut Polizei zu ihrem Stock griff, nahm der Mann auf einem Fahrrad Reißaus.mehr...

Essen. Die Menschen in Teilen von Nordrhein-Westfalen müssen sich am Sonntag auf schwere Gewitter einstellen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Warnung vor Unwetter mit Starkregen und Hagel für Teile des Rheinlands und den Regierungsbezirk Arnsberg ausgegeben. Bereits am Mittag zogen Schauer und Gewitterwolken über die Eifel und die Region um Aachen. Im Laufe des Tages verlagere sich die zunehmend feuchte Luft nach Südosten Richtung Bonn und Köln, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Auch dort können die Temperaturen rasch sinken.mehr...

Darmstadt. Felix Röwekämper aus Ibbenbüren hat sich im Finale von „Jugend forscht“ einen 1. Preis gesichert. Der 21 Jahre alte Tüftler aus Nordrhein-Westfalen wurde im Fachgebiet Arbeitswelt am Sonntag in Darmstadt im Bundesfinale ausgezeichnet. Der Industriemechaniker hat einen nutzerfreundlichen Bohrmaschinenschraubstock erfunden. Mit dessen Hilfe lassen sich Werkstücke besonders leicht und präzise ausrichten. „Die Jury war besonders von der genial einfachen Umsetzung der Erfindung beeindruckt“, hieß es in der Laudatio.mehr...