Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bundesregierung: Jülicher Atommüll könnte ab 2019 nach Ahaus

Berlin/Jülich. Der Transport des Jülicher Atommülls nach Ahaus im Münsterland könnte nach Angaben der Bundesregierung frühestens im dritten Quartal 2019 beginnen, wenn bis dahin die entsprechenden Genehmigungen vorliegen. Es gebe aber noch keine Entscheidung, was mit den hochstrahlenden Brennelementen aus dem früheren Forschungsreaktor Jülich passieren soll, machte die Bundesregierung in einer am Donnerstag bekannt gewordenen Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag deutlich.

Bundesregierung: Jülicher Atommüll könnte ab 2019 nach Ahaus

Atommüll in Castor-Behältern in Jülich. Foto: Oliver Berg/Archiv

Geprüft würden weiterhin drei Optionen: Transport nach Ahaus oder in die USA oder der Neubau eines Zwischenlagers in Jülich. Das Düsseldorfer Wirtschaftsministerium prüfe und entscheide.

Der Bundestagsabgeordnete der Linken Hubertus Zdebel äußerte Kritik: „Die Art und Weise, wie die Behörden sich um klare Aussagen zum weiteren Umgang mit den nicht ausreichend sicher gelagerten hochradioaktiven Atomabfällen in Jülich drücken, ist unverantwortlich gegenüber der Bevölkerung.“ Alle Hinweise deuteten darauf, dass der Abtransport in das Zwischenlager nach Ahaus vorbereitet werde. Die Genehmigung für Ahaus ende aber im Jahr 2036. Man müsse endlich mit dem Bau eines neuen Zwischenlagers in Jülich beginnen.

Das NRW-Wirtschaftsministerium hatte 2014 angeordnet, das Lager in Jülich unverzüglich zu räumen, weil die Erdbebensicherheit nicht nachgewiesen werden konnte. Die Brennelemente lagern auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich in 152 Castoren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Dortmunder Landgericht weitere Fußball-Profis als Zeugen geladen. Unter anderem sollen Mittelfeldspieler Nuri Sahin und Torwart Roman Bürki aussagen.mehr...

Köln. Judenfeindliche Vorfälle und Attacken schrecken auf. In einigen Städten wollen Bürger gegen wachsenden Antisemitismus auf die Straße gehen. So auch in der Domstadt. Allerdings rät der Zentralrat zur Zurückhaltung.mehr...

Düsseldorf. Das Ruhrgebiet kämpft immer noch mit dem Ausstieg aus der Kohle. Neue Jobs und wirksame Maßnahmen gegen Armut und Langzeitarbeitslosigkeit sind gefragt. Ministerpräsident Laschet will Experten heranziehen, um nachhaltige Lösungen zu suchen.mehr...

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt heute der Prozess gegen vier rumänische Angeklagte. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind Zuhälterei, Vergewaltigung und Drogendelikte.mehr...

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...