Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bushidos Album zu Unrecht als jugendgefährdend eingestuft

Münster.

Bushidos Album zu Unrecht als jugendgefährdend eingestuft

Anis Mohamed Ferchichi, besser bekannt als Bushido. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Bushidos umstrittenes Album „Sonny Black“ ist nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster zu Unrecht als jugendgefährdend eingestuft worden. Wird das Urteil rechtskräftig, dürfte das Album wieder an Minderjährige verkauft werden. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die die Platte 2015 auf den entsprechenden Index gesetzt hatte, habe nicht sorgfältig genug zwischen Jugendschutz und Kunstfreiheit abgewogen, entschieden die Richter am Mittwoch. Die Bundesprüfstelle hatte die Indizierung damit begründet, dass in den Texten Gewalt und ein krimineller Lebensstil verherrlicht würden. Zudem seien viele Textpassagen frauen- und homosexuellenfeindlich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kleve. Ein brennendes Werkstattgebäude in einem Industriegebiet in Kleve hat sich vor Ort als Drogenplantage entpuppt. Als Löschtrupps der Feuerwehr mit Atemschutzgeräten in das Gebäude eindrangen, seien sie auf die Drogenaufzucht gestoßen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Im angrenzenden Wohnhaus sei niemand angetroffen worden. Der Brand sei schnell gelöscht gewesen und der Tatort dann der Kriminalpolizei zur Spurensicherung übergeben worden.mehr...

Essen. Nach wochenlangen Einschränkungen bei den S-Bahn-Linien 1 und 6 können die Pendler aufatmen: Die meisten Züge fahren nach Angaben der Bahn inzwischen wieder als Langversion mit zwei zusammengeschlossenen Triebfahrzeugen. Nur noch sieben Kurzzüge seien auf den stark befahrenen Strecken zwischen Solingen und Dortmund sowie Essen und Köln unterwegs, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. In der nächsten Woche sollten auch sie wieder in der doppelt so langen Version verkehren.mehr...

Wuppertal. Die Polizei hat die Zahl der Verletzten nach der Explosion eines Hauses in Wuppertal nach unten korrigiert. „Mindestens fünf Personen sind durch das Geschehen verletzt worden, mehrere davon schwer“, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Zuvor hatten die Einsatzkräfte von 24 Verletzten gesprochen. Die Polizei schloss aber auch in ihren jüngsten Angaben nicht aus, dass sich noch Menschen in dem weitgehend zerstörten und akut einsturzgefährdeten Gebäude befinden: „Die Suchmaßnahmen dauern an.“mehr...

Bergheim. Möglichst schnell raus aus der Kohle, fordern Kritiker. Im rheinischen Kohlerevier wird das an Bedingungen geknüpft: Nur mit gleichwertigen Ersatzjobs, sagt Landrat Kreuzberg. Er vertritt die Region in der Kohlekommission, die kommende Woche die Arbeit beginnt.mehr...

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...