Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Car-Freitag“: Hunderte Tuningfans bei friedlichen Treffen

Paderborn/Bochum. Treffen der Autotuningszene am sogenannten „Car-Freitag“ sind nach Polizeiangaben landesweit friedlich verlaufen. In Paderborn hatten sich bereits am Donnerstagabend rund 500 Autofans mit ihren oftmals tiefergelegten und leistungsgesteigerten Fahrzeugen auf einem Parkplatz getroffen. Um Mitternacht seien sie aber wieder verschwunden, sagte ein Polizeisprecher. Zwischenfälle oder Einsätze habe es nicht gegeben.

„Car-Freitag“: Hunderte Tuningfans bei friedlichen Treffen

Ein Polizist überprüft die Reifen eines Autos in Bochum. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Am Karfreitagv seien 50 „Tuner“ auf einem Parkplatz aufgetaucht, so die Polizei am Abend. Nach einer Lautsprecherdurchsage hätten sie die Stadt wieder verlassen. Vor zwei Jahren war das Treffen noch wegen Lärmbelästigung verboten worden.

Auch in Bochum, wo die Szene traditionell auf einem Parkplatz nahe der A 40 zusammenkommt, sei alles ruhig geblieben. Die Polizei habe Kontrollen durchgeführt. Vereinzelt seien Fahrzeuge mit übermäßig „frisierten“ Veränderungen aus dem Verkehr gezogen worden, hieß es. Die meisten würden aber einfach nur ihre aufgemotzten Autos herzeigen wollen.

Die Behörden hatten sich am Karfreitag landesweit für Einsätze gewappnet, vielfach wurde zusätzliches Personal bereitgehalten. Es gehe nicht darum, die Szene zu verteufeln, sondern die, die sich daneben benehmen zur Rechenschaft zu ziehen, hatte ein Polizeisprecher in Oberhausen im Vorfeld betont. Auch dort mussten die Beamten bis Freitagmittag nicht eingreifen.

Friedlich blieb es aus Sicht der Polizei ebenfalls bei Treffen in Wuppertal, Dortmund und in Geldern im Kreis Kleve.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Ein halbes Jahr nach der brutalen Pflasterstein-Attacke auf einen Obdachlosen in Bochum sucht die Polizei weiter nach dem Täter. Am Mittwoch veröffentlichten die Ermittler erneut Bilder einer Überwachungskamera, die den mit einer hellen Jacke bekleideten Tatverdächtigen zeigen - allerdings sehr unscharf. Die Polizei bittet vor allem ein Paar um Mithilfe, das dem Verdächtigen den Aufnahmen zufolge unmittelbar vor der Tat am 9. November entgegengekommen war.mehr...

Solingen. Wegen einer Infektion mit der ansteckenden Lebererkrankung Hepatitis A haben 220 Kinder einer Grundschule in Solingen seit Mittwoch für mindestens zwei Wochen „Zwangs-Ferien“. Eine Schülerin habe sich bei ihrer bereits erkrankten jüngeren Schwester infiziert, teilte die Stadt mit. Da wegen einer Projektwoche in der vergangenen Woche die Klassenverbände aufgelöst wurden, seien alle Kinder miteinander in Kontakt gekommen. Den Eltern sei dringend empfohlen worden, ihre Kinder impfen zu lassen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.mehr...

Löhne. Ein zweijähriges Mädchen ist in Löhne im Kreis Herford auf dem Bahnsteig zurückgeblieben, während die Mutter im Zug davonfuhr. Die 26-Jährige war mit dem leeren Kinderwagen in den Zug gestiegen. Bevor sie ihre Tochter nachholen konnte, schloss sich hinter ihr die Waggontür. Die Frau aus Katlenburg-Lindau in Niedersachsen musste hilflos mitansehen, wie der Zug losfuhr. Die alarmierte Polizei brachte das Mädchen dann im Streifenwagen zum nächsten Bahnhof nach Bad Oeynhausen. Dort wartete schon die Mutter, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.mehr...

Leverkusen. Fußballprofi Karim Bellarabi steht dem Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart wahrscheinlich wieder zur Verfügung. Nach einer präventiven Pause absolvierte der 28 Jahre alte Rechtsaußen am Mittwochvormittag die Trainingseinheit des Teams von Chefcoach Heiko Herrlich.mehr...

Dortmund. Mit „unglaublicher Angst“ hat Fußballprofi Julian Weigl den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund vor gut einem Jahr erlebt. „Ich habe mich zuerst nicht getraut, aus dem Bus auszusteigen“, sagte der 22-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Auch heute fahre er nur ungern am Ort des Geschehens vorbei, räumte der Fußballer ein. Insgesamt gesehen habe er die Erlebnisse jedoch verarbeitet und könne zum Glück sagen: „Es geht mir gut.“mehr...

Dortmund. Fußballprofi Nuri Sahin von Borussia Dortmund hat nach eigenen Angaben mit den Erlebnissen beim Bombenanschlag auf die Mannschaft vom 11. April 2017 abgeschlossen. „Ich habe für mich einen Weg gefunden, damit umzugehen“, sagte der 29-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Sahin räumte aber ein: „Das ist natürlich etwas, das ich nie mehr vergessen werde. Viele Dinge in meinem Leben haben sich heute relativiert, weil es ja auch ganz anders hätte ausgehen können.“ Psychologische Hilfe hat der Fußballer nicht in Anspruch genommen. Der Verein habe der Mannschaft diese jedoch angeboten.mehr...