Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Carsharing: Abrechnung nach Zeit in der Stadt oft besser

Köln. Wer in einer größeren Stadt wohnt, kennt das Problem: In Stoßzeiten geht es einfach nicht vorwärts. Wenn man mit einem Carsharing-Wagen unterwegs ist, kann das teuer werden. Der TÜV Rheinland rät, vor Fahrtantritt gut zu planen. Das spart Geld.

Carsharing: Abrechnung nach Zeit in der Stadt oft besser

In Städten mit viel Verkehr sollte beim Carsharing besser nach gefahrenen Kilometern abgerechnet werden. Im Berufsverkehr kann es sonst teuer werden. Foto: Michael Kappeler

Wer beim Carsharing ein Auto oft während der Stoßzeiten in der Stadt braucht, für den kann kilometerbasierte Abrechnung sinnvoll sein, erklärt der Tüv Rheinland. Wer eher lange Strecken auf der Autobahn zurücklegt, fährt mit einer zeitlichen Abrechnung meist besser.

Neben gründlicher Recherche rät der Tüv Rheinland Autofahrern zur individuellen Kosten-Nutzen-Rechnung, wenn sie Carsharing als Alternative zum eigenen Auto nutzen wollen. Wer nicht ständig für sofortige Fahrten ein eigenes Auto braucht, für den kann sich das generell lohnen.

Unabhängig vom Modell sind dabei etwas Vorausplanung und unter Umständen auch Reservierungen nötig, erklärt der Tüv Rheinland. Als Vorteile nennt er, dass keine Kosten für Steuern, Versicherung, Reparatur und Wartung anfallen.

Gründliche Analyse der eigenen Bedürfnisse ist das erste Gebot: Wie oft, wofür, wie lange, auf welchen Strecken brauche ich das Auto? Was ist mit langen Strecken, Urlaubs- oder Geschäftsreisen? Je klarer Autofahrer wissen, was sie brauchen, desto besser können sie zwischen den Angeboten und Vertragsmodellen auswählen.

Wie viele Autos hat der Anbieter und wo stehen die? Gibt es einen monatlichen Grundbetrag oder wie sind die Haftungsfragen geklärt? Und welches Abrechnungssystem gibt es?

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Schnell, wendig, bequem: Elektrische Mietroller erfreuen sich in vielen Städten immer größerer Beliebtheit. Jedoch sollten Nutzer vor Fahrtantritt darauf achten, dass der Roller uneingeschränkt funktioniert.mehr...

München. Der neue 8er von BMW besticht durch sein sportliches Design, neueste Technik und viel Luxus. Ab November kann man das knackige Coupé erwerben. Im nächsten Jahr folgen die Varianten Cabrio und Gran Coupé.mehr...

Frankfurt/Main. Generationenwechsel bei Kias Kompaktklasse: Der neue Ceed kommt nicht nur mit komplett überarbeitetem Design auf den Markt, sondern hat auch technisch einiges zu bieten. Was haben sich die Koreaner einfallen lassen?mehr...

Hamm. Ampel grün, Gang einlegen, abbiegen. Doch Vorsicht ist geboten: Auch wenn die Ampel für Linksabbieger auf grün steht, hat die Straßenbahn Vorfahrtsrecht. Im Falle eines Unfalls ist dann der PKW-Fahrer Unfallverursacher und somit alleinverantwortlich.mehr...

Trier. Alkohol am Steuer ist und bleibt ein Vergehen. Dabei gelten die Testgeräte zur Atemalkoholmessung als genügend zuverlässig, um bei einem besonders hohen Wert eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) zu begründen.mehr...

Fellbach. Er hat einmal zum Auto gehört wie das Lenkrad und die Hupe. Doch nachdem der Schaltknauf in den letzten Jahren immer öfter dem Automatik-Wählhebel weichen musste, sind jetzt auch dessen Tage gezählt. Zum Abschied drehen die Designer noch einmal richtig auf.mehr...