Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Carola Wilk ist Ansprechpartnerin für die Stadtgestaltung

CASTROP-RAUXEL Seit fast vier Jahren hat die Stadt eine Werbesatzung, einen Katalog zur Gestaltung von Werbung, um Wildwuchs und gestalterischen Sünden einen Riegel vorzuschieben. Dank der personellen Aufstockung im Planungsamt kann die Stadt im Sinn der Gestaltungsoffensive Altstadt seit Dezember vergangenen Jahres da tatsächlich auch Pflöcke setzen.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 25.06.2008
Carola Wilk ist Ansprechpartnerin für die Stadtgestaltung

Carola Wilk ist Architektin im Bereich Stadtplanung.

Zum Arbeitsfeld der Architektin Carola Wilk (33), die das Planungsamt mit zwei weiteren in der Bauleitplanung eingesetzten Kolleginnen komplettiert, gehört nicht nur das Kümmern um die Werbesatzung, sondern auch die Betreuung der Ickerner bei der Privatisierung der THS in den Aapwiesen und die Einbindung in den Kunst- und Gestaltungsbeirat als Schriftführerin. „Wir wollen unsere Stadt gestalterisch nach vorn bringen“, sagt Planungsamtschef Karlheinz Friedrichs. Erster Ansatzpunkt: die Werbung an gewerblichen Objekten. Aufräumen ist angesagt. Nach dem Rundgang durch die Altstadt hat Carola Wilk etliche Schwachpunkte in einer Fotodokumentation festgehalten. Werbung, die längst überholt ist zum Beispiel, weil es die Geschäfte gar nicht mehr gibt. Weiterer Knackpunkt sind die vielen Ständer mit Werbefahnen von Telekommunikationsanbietern.

„Wir wollen nicht die Keule rausholen“, betont Friedrichs, „sondern in Gesprächen mit den Eigentümern nach einer vernünftigen Lösung suchen.“ Das sei sicher auch im Interesse der Gewerbetreibenden und bei Altstadtmarketing wie Cityring auf ein positives Echo gestoßen.

Gelungene Fassaden-Renovierung Zumal sich Wilk auch als Beraterin für jedwedes Problem gestalterischer Art anbietet. Zum Beispiel bei der Fassaden-Gestaltung auch in Bezug auf Farbe im Zuge geplanter Renovierung. „Vieles ist geschichtlich verschüttet“, weiß Friedrichs, der auf das gelungene Beispiel der Fassaden-Renovierung eines Geschäftshauses am Stadtgarten verweist.

„Wir haben die technischen Möglichkeiten, unterschiedliche Gestaltung auch zu visualisieren“, sagt Wilk. Alte im Planungsamt vorliegende Bauakten könnten möglicherweise auch hilfreiche Instrumente sein.   Carola Wilk ist erreichbar unter Tel. 106-2669.

Lesen Sie jetzt