Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Castropical in der Altstadt

CASTROP Wenn in Höhe des Widumer Tors ein Stelzenläufer mitten auf der Straße läuft, ein Auto anhält und der Fahrer eine Kamera aus dem Fenster hält, um ein Foto zu schießen, dann ist „Castropical“.

von Von Julia Grunschel

, 06.06.2008

Oder „easy going“, wie Matthias Zimmer sagen würde. Während am Reiterbrunnen Kinder und Eltern die Zehen in den aufgeschütteten Sand stecken und es sich in knalligen Liegestühlen bequem machen, bereitet der Juwelier vor seinem Geschäft eine Präsentation vor. „Aber ganz in Ruhe, easy going eben“, wie er mit Blick auf die Uhr sagt. Mit eigenen Exemplaren, denen eines Schweizer Designers und besonderen Uhren von Meistersinger wartet er beim Nightshopping zum EM-Beginn auf. Bis 24 Uhr sind die Händler der Altstadt auf den Beinen. „Die Meistersinger-Uhren entsprechen dem Lebensgefühl, das Castropical vermittelt: sie haben nur einen Zeiger. Alles ist also ganz entspannt.“Großer Zustrom Auf der Bühne am Sandstrand sonnt sich ein Stelzenläufer von Corpus Titanium derweil in der Bewunderung seiner Zuschauer und reckt die Flügel seines imposanten Phantasiekostüms. Langsam aber sicher strömen immer mehr Bürger in die Innenstadt – getreu dem Motto „Je später der Abend, desto schöner die Gäste“. „Och, das werden immer mehr Leute. So war das beim letzten Nightshopping auch“, ist sich Organisatorin Claudia Nagel von der Evenagentur Nagel & Friends nachmittags sicher. Nicht bis zu später Stunde können Celina (6) und Hannah (5) warten. Vor dem Lambertusplatz haben sie sich eins der zahlreichen Planschbecken gesichert und tapsen im Wasser herum. „Gute Idee“, befindet Hannah, „aber zu Hause haben wir ein Größeres.“ Beim Stadtbummel gibt sie sich aber gern auch mit dem kleineren Exemplar zufrieden.Piratenfotos gemacht Vor dem Piratenzelt schaut Sabine Thiel zufrieden auf den Schlüsselanhänger in ihrer Hand. Darin steckt ein Foto, das sie mit ihrem Mann Michael und dem drei Monate alten Steven zeigt. Als Gabriele Wortmann vom Fotostudio Keep Smile fragte, ob die Familie kostenlose Fotos vor Piratenkulisse haben wolle, zögerten die Thiels nicht lange. „So viele Familienfotos haben wir noch nicht“, lächelt Mutter Sabine.An der Cocktailbar vor dem Einkaufszentrum Widumer Tor stoßen Elke Wewers und Simon Rickelhoff aus Erkenschwick auf ihren Bummel an: „Ganz köstlich, so macht Einkaufen Spaß“, sind sich Mutter und Sohn einig. Und auch Bürgermeister Beisenherz zeigte im entspannten Castropical-Fieber: „Für die nächsten Wochen bleibt der Sand liegen. Das sorgt für Urlaubsfeeling in der eigenen Heimatstadt.“  Programm am Samstag

Am Samstag startet Castropical um 10 Uhr. Im Piratenzelt läuft die Fotoaktion weiter. Schminkaktionen für Kinder finden am Ende der Münsterstraße in Höhe von Schnettelker statt. Rund um den Reiterbrunnen können Besucher an der Cocktailbar oder in der Beach-Lounge am Strand entspannen. Brasilianische Tänzer und Trommler treten um 12 und um 14 Uhr auf der Bühne am Reiterbrunnen auf. In der Stadt sind zudem Künstler des Fringe-Festivals auf Einladung von RWE unterwegs.

Lesen Sie jetzt