Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Blut wird knapp

CASTROP-RAUXEL Die Blutvorräte werden knapp - das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wird nicht müde, das zu betonen. Krankenhäuser können keine Großvorräte anlegen. In Hagen liegen nur 7500 Konserven. Aber macht sich dieser Mangel wirklich bemerkbar?

von Von Julia Grunschel

, 14.02.2008

Das Blut, das Dr. Martin Montag, Abteilungsleiter der Anästhesie, bei der Blutbank in Hagen angefordert hat, kommt in Notfällen wie dem gestrigen per Kurier. "Bisher haben wir alles immer sofort bekommen", weiß Wilfried Diekmann. Pro Jahr braucht das EvK etwa 1000 KonservenVersorgung ist schwieriger geworden In der letzten Zeit sei die Versorgung mit Konserven aber grundsätzlich schwieriger geworden. Große Vorräte könnten im eigenen Depot nicht mehr angelegt werden.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden