Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die ?Tante? hat Drogen nur geborgt

Anklage war vor Gericht nicht zu halten

16.05.2007

Castrop-Rauxel Die ?Tante? war hilfsbereit. Sprang ein, wenn er klamm war und freute sich, wenn sie später etwas zurück bekam. Nein! Bei dieser Schilderung geht es nicht um die liebe Verwandte, die einem Kind das Taschengeld aufbessert, die Rede ist von einem Haschisch- und-Marihuana-Dealer. Die Geschichte war gestern im Amtsgericht zu hören. Angeklagt war ein 37-Jähriger. Er soll im Zeitraum von Mai 2005 bis Mai 2006 in 52 Fällen mindestens ein Mal pro Woche je ein Gramm Marihuana zu jeweils fünf Euro an den 36-jährigen Zeugen verkauft haben. Bei einer Hausdurchsuchung fand man bei ihm eine Feinwaage und eine winzige Menge Haschisch. Den Angeklagten selbst traf die Polizei damals nicht an: Er war durch das Fenster gesprungen, aus Angst vor dem Schnüffelhund der Polizei, wie er angab. Dass er nicht viel mehr erzählen musste, verdankt er dem Zeugen, der laut Anklageschrift regelmäßig bei ihm eingekauft hat. Der hatte das zwar auch im Polizeiprotokoll mit seiner Unterschrift bestätigt, wies dies am Dienstag aber weit von sich. Im Januar wegen Drogenbesitzes selbst zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt, beteuerte er im Zeugenstand nun, sich die kleinen Mengen nur gepumpt zu haben. Als Neubürger in der Europastadt hatte er alsbald in Erfahrung gebracht, wo man wen ansprechen muss. Und hat sich mit der ?Tante? gut verstanden. Aber mehr als rund fünf ?Leihgaben?, für die er sich zu einem anderen Zeitpunkt revanchiert habe, hätte es nicht gegeben. Auch die Fassunglosigkeit des Staatsanwaltes: ?Ich krieg hier gleich einen Anfall?, brachten ihn nicht von der allzu idyllischen Version des brüderlichen Tauschhandels ab. Da blieb nichts anderes, als den Verhandlungsgegenstand auf die Weitergabe und den Erwerb von Haschisch in jeweils fünf Fällen zu reduzieren. Das Verfahren wurde vorläufig eingestellt. Der Angeklagte, vierfacher Vater und Hartz IV-Empfänger, muss eine Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu jeweils zwei Euro zahlen. Da hat ihm der ?Kumpel Kunde? einen großen Gefallen erwiesen. Reg

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden