Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herbert Knebels klare «Annalüsen»

Mit dem Affentheater «Nix wie weg» in die Castroper Stadthalle

21.05.2007

Castrop-Rauxel Wer ist das? Seitdem er zu Deutschland weiter Popularität gelangt ist, überlegen sich Eltern zweimal, ob sie ihr Kind «Dschackeline» oder «Patzkal» nennen sollen. Er ist einer der berühmtesten Rentner Deutschlands und zeichnet sich durch ständiges und detailliertes «Annalüsieren» gesellschaftlicher Phänomene aus. Wenn man über Ruhr-Pott-Comedy redet, fällt sein Name zuerst: Klar - die Rede ist von Herbert Knebel, der mit seinem Affentheater am Sonntag wieder mal Gast in der Europahalle war und den etwa 1300 Besuchern einen rundum gelungenen Abend bereitete. Trotz eines zumindest auf den ersten Blick ernsten Themas. Denn das neue, inzwischen zehnte Bühnenprogramm des Quartetts, das unter dem Motto «Nix wie weg» steht, hat eine klare Botschaft: Es geht abwärts, früher war alles besser. Kein Wunder - damals galten die «Zaretten» noch als leicht und bekömmlich, heute sind sie tödlich, dann gibt es heute «Arbeitslosigkeit bei den Arbeitslosen», den «internationalen Bombentourismus» - und noch eine Horrornachricht verkündete Knebel seinem Publikum: «Die Polen schmelzen». Heutzutage gebe es sowieso nur noch einen einzigen Grund zur Freude: Dass man alle vier Jahre singen könne «Ohne Holland fahr'n wir nach WM». Herbert Knebel alias Uwe Lyko und seine «Rentnerband» - bestehend aus dem Trainer, Ozzy und Ernst Pichel - präsentierten sich mal wieder in absoluter Bestform. Die Lachmuskeln des Publikums wurden aufs Ärgste strapaziert. Da wurde genauso über die Weltpolitik philosophiert wie über den Bekannten Theo Böttcher, der jetzt «konfertiert» ist. «Ach, der ist religiös geworden? Der war doch immer evangelisch», wundert sich Ernst Pichel und fragt sich, ob man als bibeltreuer Christ denn Auto fahren dürfe. Die Antwort gibt Herbert Knebel: «In der Bibel steht zwar: Jesus hatte Anhänger - aber keine Laster!» Auch musikalisch ging es wie in gewohnter Manier heiß her: Lieder wie «Cholesterin», «Tür an Tür mit Elli» oder «Das Gelbe von Ei» entwickelten sich schnell zu Ohrwürmern und die Halle tobte. cwai