Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lichtleitsystem im Seniorendomizil Glückaufstraße

CASTROP „Hereinspaziert“, so lautete es am Wochenende überall in NRW. Zum „Tag der Architektur“ präsentierten Architekten und ihre Bauherren 483 Objekte. Auch an der Glückaufstraße in Castrop-Rauxel wurden Architekturinteressierte fündig und bestaunten das Seniorendomizil am Stadtgarten.

von Von Daniel Sczekalla

, 22.06.2008
Lichtleitsystem im Seniorendomizil Glückaufstraße

Das Seniorendomizil am Stadtgarten besticht durch seine großen Fensterflächen.

„Eigentlich war das Gebäude schon im September letzten Jahres fertig, aber wir konnten es dann natürlich nicht mehr zum Tag der Architektur 2007 anmelden“, erklärte Architekt Gunnar Ufermann. Der hat sich, zusammen mit seinen Kollegen Jarzina und Winkelmann, in Castrop-Rauxel schon durch den Entwurf mehrerer Wohnhäuser und den Umbau der Sparkasse in Ickern ausgezeichnet. Auch für die Sanierungen des Henrichenburger Hebewerks, das Parkbad Süd und die Villa am Engelsburgplatz zeichnen die Architekten verantwortlich.Freie Sicht in die Gänge Die Besonderheiten des Seniorendomizils veranschaulichte Ufermann bei der Begehung gerne an vielen Beispielen. „Das Wichtigste war natürlich, dass sich die Leute hier wohlfühlen“, sagte er. Acht Wohngruppen zu je zehn Bewohnern bietet das Domizil Platz – jeder hat sein eigenes Zimmer mit Bad. Gegessen wird gemeinsam. In jedem Stockwerk befinden sich gemeinschaftliche Wohn- und Essbereiche. In der Mitte des Flures gibt es jeweils eine zentrale Einrichtung, von der das Personal freie Sicht in die Gänge zu beiden Seiten hat. Lichte spielte eine große Rolle Immer stoßweise trafen die Besucher ein und überzeugten sich von den Vorzügen des Seniorendomizils. Gerade das Licht spielte für den Architekten eine große Rolle. Viele Fenster zu beiden Seiten des Gebäudes sorgen für eine natürliche Beleuchtung. Alle Lampen in den Fluren und Zimmern wurden blendfrei eingebaut, selbst die Stockwerke werden im Treppenhaus durch farbiges Licht zur Orientierung unterschieden. Höhepunkt ist die große Dachterrasse, auf der die Bewohner am Abend einen malerischen Sonnenuntergang beobachten konnten.

Lesen Sie jetzt