Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Baumschutzsatzung sorgt für Wirbel

CASTROP-RAUXEL Im Frühjahr sorgte der Vorstoß der Christdemokraten, das Nadelholz aus der Baumschutzsatzung zu werfen, für mächtigen Wirbel.

von Von Abi Schlehenkamp

, 01.10.2007
Neue Baumschutzsatzung sorgt für Wirbel

<p>Ausnahme für die Eibe.</p>

Jetzt legt die Verwaltung der Politik die auf Antrag von Rot-grün überarbeitete Satzung vor. Und wieder scheint heftige Kritik vorprogrammiert zu sein. Leser Günter Evers z.B. kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum bei der "Umwandlung von Nadel- in Laubgehölz" für die Eibe eine Ausnahme gemacht werden soll. Evers: "Die Eibe ist doch hochgiftig." Die Landwirtschaftskammer weise ausdrücklich darauf hin, dass sie wegen giftiger Inhaltsstoffe nicht geeignet sei für Häuser und Gärten, zu denen Kinder Zutritt haben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt