Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stolze Kämpfer in schwerer Rüstung

SCHWERIN "Für Euch, Volk", rief der frischgebackene Ritter auf seinem Streitross aus und stürmte mit erhobener Lanze auf seinen Gegner zu. Gebannt beobachtete das Publikum auf der alten Pferderennbahn das Spektakel und applaudierte den Schaustellern der "Mittelalterlichen Ritterspiele" am Samstag.

von Von Daniel Sczekalla

, 15.06.2008
Stolze Kämpfer in schwerer Rüstung

<p>Ein Kampf nicht nur mit weiblichen Reizen.

 "Dem Sieger des Turniers winken die Ländereien rund um Castrop-Rauxel", rief der Herold Gero von Wolfenstein aus und stellte dem amüsier-ten Publikum die vier berittenen Helden vor. Der Bösewicht, den es zu schlagen und auszubuhen galt, präsentierte sich großmäulig und selbstverständlich in Schwarz gewandet. Vom Pferd mit Bogen, Axt und Schwert - in acht Disziplinen zeigten die Ritter stolz ihr Können - sammelten Ringe mit der Lanze und beförderten ihre Kontrahenten aus dem Sattel. Auch wenn es zwischendurch windig und von Regen durchzogen war, den Höhepunkten der Festspiele, wie das Turnier der Gruppe "Aventurier", war glücklicherweise die Sonne hold.

Doch nicht nur in schwere Rüstungen gehüllte Schwert-kämpfer gab es auf den Festspielen zu bestaunen. Auf dem großen Mittelaltermarkt zeigten Handwerker ihr Geschick und fertigten Körbe, Schuhe und Töpferwaren vor den Augen der Besucher. Wer schon immer wissen wollte, was es mit einer Reeperbahn auf sich hat, dem wurde an einer solchen gezeigt, wie in alten Zeiten Seile geflochten wurden.

Sich selbst mal wie im Mit-telalter fühlen - wer das wollte, bekam hier die Gelegenheit. Langbögen, Armbrüste und kleine Katapulte galt es auszuprobieren. Vor dem Heerlager zeigten erprobte Hobbyritter Schwertkämpfe und luden zum Bestaunen von Schwert und Rüstung ein. Während die Kleinen mit Holzschwert und Spielzeugbogen über die Wiese stürmten, genehmigten sich die Erwachsenen auf den vollbesetzten Bänken vor der Bühne, einen Becher Met oder Bier. Zu Klängen von Dudelsack und Schalmei - einer mittelalterlichen Flöte - unterhielten Zauberkünstler und bunt gekleidete Narren das Publikum bis zum Abend.  

 Zwischenfall

Am Samstagnachmittag überschattete ein Zwischenfall die Ritterspiele: Ein achtjähriger Junge wurde von einem Hund gebissen und am Kopf verletzt.

Lesen Sie jetzt