Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei ist nach Agora-Krawall den Tätern auf der Spur

Agora Kulturzentrum verschärft die Regeln

Nach den Beschädigungen vom 30. April gelten neue Regeln fürs Agora Kulturzentrum in Ickern. Nachdem die Griechische Gemeinde Schilder aufstellte, kam zunächst sogar Verwirrung auf. Fest steht auch: Die Täter müssen sich verantworten.

Ickern

, 14.05.2018
Polizei ist nach Agora-Krawall den Tätern auf der Spur

Drei Fenster warfen die jungen Leute mit Schnapsflaschen ein. Die Griechische Gemeinde schätzt den Schaden auf rund 2000 Euro. © Tobias Weckenbrock

Offen und einladend? Das Agora Kulturzentrum will an diesen Zuschreibungen eigentlich nichts ändern. Doch nun, nach den Vandalismus-Schäden vom 1. Mai, gelten neue Regeln auf dem Gelände der Griechischen Gemeinde.

Wasser und Saft sind trotz Hinweis nicht verboten

Ab 21 Uhr ist der Hof der Agora nun praktisch gästefreie Zone. Und selbst mitgebrachten Alkohol auf dem Gelände zu trinken, ist künftig nur noch mit Genehmigung des Hausherren, also der Griechischen Gemeinde, gestattet. So steht es auf Schildern, die am Eingang zum Gelände stehen und vom Vorstand unterzeichnet sind. Zwar ist dort sogar von Getränken allgemein die Rede, doch Getränke wie Wasser oder Säfte zum Spielplatz mitzubringen, sei natürlich nach wie vor erlaubt, klärte Geschäftsführer Michael Chasanis nun auf Anfrage unserer Redaktion.

Er lege Wert darauf, dass das Gelände nach wie vor für jeden sich normal verhaltenden Menschen offen sei. Aber aufgrund der Schäden habe sich der Vorstand gezwungen gesehen, die Regeln zu verschärfen. „Wir hatten ja den Vandalismus, und der beruhte ganz klar auch auf Alkohol“, so Chasanis am Montag. Zudem habe man nach 21 Uhr keinen Hausmeister mehr am Gelände. „So können wir uns künftig bei Problemen auf die Schilder berufen“, so Chasanis. Gassigänger oder Spielplatzbesucher zum Beispiel seien explizit ausgenommen. Die Tür vorn am Tor bleibe auch nachts geöffnet. „Nur diese Geschichte mit den Jugendlichen – das wollen wir nicht mehr haben.“

Zeugenhinweise und Videoaufnahmen helfen bei Ermittlungen

Gegen die Täter, die drei Fensterscheiben, Mülleimer zerstörten und Bänke und Tische demolierten, ermittelt die Polizei. Zeugenhinweise und Videoaufnahmen führten dazu, dass auch einige Namen polizeilich inzwischen bekannt sind. Das bestätigte Polizeisprecher Michael Franz. „Die Leute werden nun angeschrieben und vorgeladen“, sagte der. „Die haben die Möglichkeit, sich zu äußern.“ Zum Alter der Tätergruppe oder der Zahl der Täter machte er mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben. Ermittelt werde wegen Sachbeschädigung.

Jetzt lesen

Die Schäden hat die Griechische Gemeinde inzwischen beseitigen lassen. Drei Fenster sind ausgetauscht worden. Ein Oberlicht, eine Maßanfertigung, muss wie ein paar Mülleimer auch noch geliefert werden. Die Höhe des Schadens vor den Rechnungen hatte Chasanis auf rund 2000 Euro beziffert. Von der Versicherung habe man aktuell noch nichts gehört.

Die „Griechische Gemeinde“, ein eingetragener Verein aus Castrop-Rauxel, betreibt das Agora Kulturzentrum als Veranstaltungsort verschiedenster Bildungs- und Kulturangebote für viele Menschen in Castrop-Rauxel.