Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ist die Kirmes ein Auslaufmodell?

hzDie Castroper Kirmes auf dem Prüfstand

Die Kirmes ist im Wandel. Was früher zweimal im Jahr traditionell ein Besuchermagnet in Castrop-Rauxel war, wird heute diskutiert. Denn Besucherströme gab es in den vergangenen Jahren nicht. Die Castroper Herbstkirmes steht seit 2015 auf dem Prüfstand.

Castrop-Rauxel

, 12.04.2018

1972 war noch richtig was los auf der Kirmes. Und die vielen Kirmesbesucher brachten richtig Geld mit. Hans-Werner Moryson hatte 400 D-Mark für die vier Kirmestage eingeplant – 100 Mark für jeden Tag, so erzählte er uns damals. Zweimal im Jahr drehen sich die Karussells in der Altstadt: zur Frühjahrs- und zur Herbstkirmes. Heute kommen nicht mehr so viele Besucher, und sie bringen auch nicht mehr so viel Geld mit. Hans-Werner Moryson geht zwar immer noch hin, lässt aber längst nicht mehr so viel Geld bei den Schaustellern. Volksfeste befinden sich in einem Transformationsprozess. Laut einer Studie des Deutschen Schaustellerbunds (DSB) ist von 2000 bis 2012 jede vierte Traditionsveranstaltung verschwunden. Die beiden in Castrop (noch?) nicht.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden