Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wuppertaler planten Diebstahl von getuntem BMW

Aktion wegen unguten Gefühls abgeblasen

19.05.2007

Castrop-Rauxel Objekt der Begierde war ein BMW. Nicht irgendeiner, sondern ein aufgemotztes Exemplar, ein Unikat, und entsprechend wertvoll. Gut abgeschirmt in einer Garage in der Europastadt, das Grundstück zusätzlich von einem hohen Eisenzaun gesichert. Die Kunde von diesem verborgenen Schatz drang bis ins Bergische, nach Wuppertal. Da lockte ein junger Mann seinen 33-jährigen Freund in die Europastadt. Mit einem geliehenen Auto wolle er dorthin, um zehn Alufelgen zu stehlen, hatte er sein «Hilfsgesuch» formuliert. «Eine große Dummheit», bekannte er Freitag im Amtsgericht. Da saß er auf der Anklagebank - ohne seinen Kumpel, der nicht mehr sein Kumpel ist und wegen einer Erkrankung fern blieb. Deshalb konnte Amtsrichter Schwarz nur eine Version hören. Und die war eher rührend, angesichts der Blauäugigkeit des Angeklagten. Er habe zugeschaut, wie der Freund dem Zaun mit einem Bolzenschneider zusetzte, um sich dann mit der Brechstange am Garagentor zu versuchen. Die Gummilippe am Rolltor war schon abgerupft, das Tor leicht aufgebogen, als der Angeklagte merkte, dass er «kein gutes Gefühl» dabei hatte. Er forderte den Freund auf, die Sache abzublasen und verließ mit ihm das fremde Grundstück. Davor wartete bereits die Polizei auf die beiden Wuppertaler. Von dem BMW, der sich hinter dem Rolltor verbarg, will er nichts gewusst haben, beteuerte er. Deshalb musste das Gericht die Klärung vertagen. Bis das Verfahren gegen den Ex-Kumpel, der in gleicher Angelegenheit bereits vor dem Jugendgericht in Wuppertal stand, nach dem Urteil aber in die Berufung gehen will, amtlich ist. Denn Amtsrichter Schwarz ist sich ziemlich sicher, dass zumindest der von dem getunten BMW wusste, den sein Besitzer häufiger in einer Wuppertaler Werkstatt verschönern ließ. Da schließt sich für aufmerksame Beobachter der Kreis. Könnte doch sein, dass der junge Freund schon davon träumte, am Steuer des BMW heimwärts zu düsen, und deshalb einen Fahrer für das geliehene Auto gebraucht hatte. Ob mit oder ohne Alufelgen an Bord. Reg

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden