Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Castrop zahlt Lehrgeld im Pokal-Geschäft

CASTROP-RAUXEL Die Basketballer des Castroper TV zahlten in der zweiten Runde des WBV-Pokal-Geschäfts eine Menge Lehrgeld. Mit einem mit 38:106 gegen den RC Borken gingen die Castroper "baden".

04.10.2007

Im ersten Viertel (13:18, 23:49, 33:74) gegen den Landesligisten hatten die Europastädter (2. Kreisliga) mit ihrer ersten Fünf den Gästen noch Paroli geboten.

Kostas Ioannou (ingesamt 16 Punkte) und Carsten Ferdinand (11) bahnten sich mit Einzelaktionen den Weg zum Korb. Weshalb nach dem ersten Spielabschnitt zur Freude der rund 40 Zuschauer in der Realschul-Turnhalle "Underdog" CTV dem haushohen Favoriten nur mit fünf Zählern Rückstand hinterherlief.

Eklatante Schwächen im Pass-Spiel

Ab dem zweiten Viertel offenbarten die Castroper allerdings eklatante Schwächen im Pass-Spiel. Die Leistungsträger Ioannou und Ferdinand wurden jetzt bereits in der eigenen Spielfeldhälfte im Spielaufbau von den Gästen verteidigt und konnten nur unter Hochdruck agieren. Weshalb viele Fehlpässe und technische Fehler zu 31 Punkten der in der Abwehr körperlich überlegenen Borkener binnen zwölf Minuten führten.

Nach dem Seitenwechsel zur Halbzeit der Partie führten weitere Ballverluste sowie viele vergebene Korbleger dazu, dass der Rückstand auf uneinholbare 41 Punkte und bis zum Ende auf 68 Zähler anwuchs.

Es muss noch gearbeitet werden

CTV-Abteilungsleiter und Mitspieler Christopher Hols: "Das Spiel hat unsere beiden Schwächen gnadenlos offen gezeigt: Wir führen unser Passspiel und das Setplay nicht richtig zum Ende; daran müssen wir noch arbeiten, um in der Kreisliga aufzusteigen."

Bei den Borkenern handele es sich um einen beinahe "professionellen Gegner", der wohl den Sprung in die Oberliga schaffen werde, glaubt Hols: "Die Gäste waren ein fairer und trotz des Klassenunterschiedes nicht arroganter Gegner."

Verstärkung Skutta kommt

Michael Prettenberg (vormals Castroper BC) betreute beim Pokal-Spiel erstmals das CTV-Team. In dem hoch aufgeschossenen Martin Skutta (zuvor Jugend des Rhöndorfer TV) verzeichnen die Castroper zudem eine Verstärkung für die Zukunft auf dem Parkett.

Nach den Herbstferien findet das Basketball-Jugend-Training des Castroper TV freitags ab 18 Uhr in der Turnhalle des Ernst-Barlach-Gymnasiums statt. Das Angebot richtet sich an Jungen und Mädchen ab zwölf Jahren.

Lesen Sie jetzt