Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Christian Schwochow verfilmt die „Deutschstunde“

Köln. Die Besetzung klingt vielversprechend: Siegfried Lenz' bekanntester Roman kommt ins Kino.

Christian Schwochow verfilmt die „Deutschstunde“

Regisseur Christian Schwochow 2018 auf der Berlinale. Foto: Jens Kalaene

Der Regisseur Christian Schwochow („Bad Banks“) hat in Köln mit den Dreharbeiten zur Romanverfilmung „Deutschstunde“ begonnen. Zur Besetzung gehören Ulrich Noethen, Tobias Moretti und Johanna Wokalek.

Den jugendlichen Siggi aus dem Schlüsselwerk von Siegfried Lenz (1926-2014) spielt Tom Gronau („Neben der Spur“). Wie bereits in „Novemberkind“ und „Bornholmer Straße“ schrieb Schwochow das Drehbuch zusammen mit seiner Mutter Heide Schwochow.

Die Dreharbeiten sind bis Mitte Mai in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein geplant, wie die PR-Agentur des Films am Freitag mitteilte. Der Film soll 2019 ins Kino kommen. Der Roman aus dem Jahr 1968 ist vor allem eine Aufarbeitung der Nazi-Zeit und eines Vater-Sohn-Konflikts.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Auch 2018 mischen bei der Ruhrtriennale die Künstler die Genres. Heraus kommen „Kreationen“ - mit Musik, Schauspiel und Tanz. Bis 2020 will das Kulturfestival das Lebensgefühl einer „Zwischenzeit“ erkunden.mehr...

Genf. Mit zehn Jahren entzückt ein junger Geiger ein volles Konzerthaus und eine hochkarätige Jury und gewinnt den Menuhin-Wettbewerb. Sieben der zehn Finalisten haben asiatische Wurzeln. Kein Zufall, sagen Kenner.mehr...

Riad. In Riad wird das erste Kino eröffnet, der Minister spricht von einem „wichtigen Moment“. Es geht um mehr als um Filme. Die Gesellschaft verändert sich radikal. Und der Premierenfilm wurde wohl nicht zufällig ausgewählt.mehr...