Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

DEB-Team hofft bei WM gegen Norwegen auf ersten Sieg

Herning. Die Auftakt-Niederlage gegen Dänemark hat den Druck für das deutsche Nationalteam bei der Eishockey-WM erhöht. Schafft die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm jetzt allerdings gegen Norwegen den ersten Sieg, könnten die Erinnerungen an Olympia noch präsenter werden.

DEB-Team hofft bei WM gegen Norwegen auf ersten Sieg

Auch auf Deutschlands Torhüter Timo Pielmeier wird es im Spiel gegen Norwegen ankommen. Foto: Petr David Josek/AP

Nach einem spielfreien Tag soll dem deutschen Eishockey-Nationalteam bei der Weltmeisterschaft in Dänemark im zweiten Spiel der erste Sieg gelingen. Heute ist in Herning Norwegen der Gegner.

Geht es schief, wird es für den stark veränderten Silbergewinner jedoch noch schwieriger, das Viertelfinale zu erreichen.

DER GEGNER: Norwegen ist eins der Teams in der Gruppe, gegen die die Deutschen auf Punkte für den angestrebten Einzug ins WM-Viertelfinale hoffen. In Pyeongchang begann mit einem 2:1 nach Penaltyschießen gegen die Norweger der sensationelle Lauf der deutschen Auswahl ins Finale. Die Norweger haben abgesehen von sechs Spielern ihren Olympia-Kader beisammen.

DIE AUSGANGSLAGE: Beide Teams starteten mit einer knappen Niederlage und einem Punkt in das Turnier. Norwegen verlor nach einem zwischenzeitlichen 2:0 noch gegen Lettland. Für Deutschland hat der zweite Auftritt nach dem 2:3 nach Penaltyschießen gegen Dänemark an Bedeutung gewonnen. Im Falle einer Niederlage gerät der Weltranglisten-Siebte im Kampf um die Viertelfinalplätze deutlicher ins Hintertreffen.

DAS PERSONAL: Patrick Hager fehlte am Samstag im Training, bei einem Check gegen Dänemark zog sich der Stürmer eine Oberkörperblessur zu. Bundestrainer Marco Sturm wollte abwarten und erst am Spieltag über den Einsatz des Silbergewinners entscheiden.

DAS SAGT OLYMPIA-FINALIST MATTHIAS PLACHTA: „Ich denke, wir haben Potenzial, uns zu steigern und das werden wir auch tun“, versprach der Mannheimer Stürmer.

DIE PERSPEKTIVE: Am Montag folgt gegen die USA das erste Spiel gegen einen Mitfavoriten. Am Dienstag hat der Olympia-Zweite Pause.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Eishockey-Verbandschef Franz Reindl hat eine erneute WM-Bewerbung Deutschlands binnen der kommenden vier Jahre in Aussicht gestellt. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) könnte dann in rund zehn Jahren wieder eine Weltmeisterschaft ausrichten.mehr...

München. Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat Justin Shugg von den Kölner Haien verpflichtet. Der 26 Jahre alte Kanadier ist der 14. Stürmer im Kader der Bayern für die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL).mehr...

Köln. Der Deutsch-Kanadier Steve Pinizzotto wechselt innerhalb der Deutschen Eishockey Liga von Meister EHC Red Bull München zu den Kölner Haien. Das gab der Verein aus dem Rheinland bekannt.mehr...