Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

DEB-Team verliert 3:4 bei WM-Gastgeber Dänemark

Vojens. Das deutsche Eishockey-Nationalteam verliert seinen vorletzten WM-Test. Gegen Turnier-Gastgeber Dänemark fällt in der Verlängerung der entscheidende Gegentreffer. Beim WM-Auftakt in Herning am 4. Mai soll das besser klappen.

DEB-Team verliert 3:4 bei WM-Gastgeber Dänemark

Marco Sturm kassierte mit dem DEB-Team eine knappe Testspiel-Niederlage gegen Dänemark. Foto: Arne Bänsch

Trotz eines Treffers von NHL-Star Leon Draisaitl hat das deutsche Eishockey-Nationalteam im vorletzten WM-Test gegen Dänemark einen Dämpfer hinnehmen müssen.

Neun Tage vor dem Turnierauftakt gegen die Dänen verlor der stark ersatzgeschwächte Olympia-Silbergewinner mit 3:4 (1:0, 2:3, 0:0) nach Verlängerung. In Vojens reichten der erste Länderspiel-Treffer von Fabio Wagner (17. Minute) sowie die Tore von Draisaitl (31.) und Matthias Plachta (38.) auch wegen mangelnder Chancenverwertung nicht.

Ein zwischenzeitliches 1:2 und 2:3 glich die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm zwar aus, steckte am Ende aber die vierte Niederlage im siebten WM-Test ein. Frederik Storm entschied in der Verlängerung die Partie zugunsten der Dänen. Aufseiten der Deutschen war der 22-jährige Draisaitl aus Edmonton bester Spieler.

Am Freitag probt der Weltranglisten-Siebte gegen Südkorea, ebenfalls deutscher WM-Vorrundengegner, ein letztes Mal für die WM. Dann könnte auch NHL-Routinier Dennis Seidenberg zu seiner Premiere in dieser Vorbereitung kommen. Für zahlreiche Spieler wird es die letzte Gelegenheit, sich für die WM vom 4. bis 20. Mai in Herning und Kopenhagen zu empfehlen. Sturm ist darauf angewiesen, dass sich sein Kader mit den DEL-Finalisten runderneuert.

Im vorletzten Testspiel ließ Sturms Auswahl die Effizienz vor dem Tor im überzeugenden ersten Drittel vermissen. Die Dänen steigerten sich und kamen zu Treffern durch Nicolai Meyer (25.), Nicklas Jensen (30.) und Morten Poulsen (35.). Bei der WM sollten die Deutschen zahlreiche Strafzeiten wie im Schlussdrittel vermeiden, die Entscheidung fiel aber erst durch eine Einzelleistung in der Overtime.

Bundestrainer Sturm steht vor der schwierigen Herausforderung, seinen WM-Kader erst bei der Anreise zum Turnier am 1. Mai beisammen zu haben. Fast die Hälfte seines aktuellen Kaders könnte der 39-Jährige noch austauschen. Die Olympia-Finalisten Brooks Macek aus München und Frank Hördler aus Berlin sollen allerdings abgesagt haben, damit wären mindestens elf Pyeongchang-Teilnehmer nicht dabei. In Korbinian Holzer wird in Dänemark ein dritter NHL-Profi dazustoßen. Der Verteidiger ist für den Auftakt gegen Dänemark aber nach einer Strafe von der WM 2016 in Russland gesperrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kopenhagen. Im packenden WM-Finale von Kopenhagen stand die Schweiz dicht vor einer der größten Sensationen der Eishockey-Geschichte. Erst im Penaltyschießen verdarben die Schweden ihnen die Party. WM-Gold haben sich die Eidgenossen nun für die Zukunft zum Ziel gesetzt.mehr...

Kopenhagen. Im packenden WM-Finale von Kopenhagen stand die Schweizer Eishockey-Auswahl dicht vor dem Triumph. Am Ende setzte sich aber doch der Favorit denkbar knapp durch.mehr...