Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Petersen-Platzverweis annulliert

DFB-Bundesgericht: Freiburger am Samstag spielberechtigt

Frankfurt/Main Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Platzverweis gegen Nils Petersen annulliert und der Berufung des Freiburger Stürmers stattgegeben.

DFB-Bundesgericht: Freiburger am Samstag spielberechtigt

Nils Petersen darf am Samstag wieder auflaufen. Foto: dpa

Wie der DFB am Freitag mitteilte, hat das Bundesgericht die erste Gelbe Karte gegen den Angreifer in der 64. Minute des Bundesligaspiels am vergangenen Samstag beim FC Schalke 04 (0:2) für unwirksam erklärt und damit gleichzeitig die darauf mitbegründete Gelb-Rote Karte (67. Minute) aufgehoben. Petersen ist nun im Heimspiel am Samstag gegen den VfL Wolfsburg spielberechtigt.

„Die erste Gelbe Karte gegen Nils Petersen in der 64. Minute wurde nicht ordnungsgemäß erteilt. Daher hat sie mangels Kundgabe auch keine Wirkung erlangt“, erklärte Achim Späth, der Vorsitzende des DFB-Bundesgerichts. „Die Gelbe Karte wurde in seinem Rücken gezeigt.“

Gelbe Karte nicht wahrgenommen

Es sei nach Ansicht des Bundesgerichts unstrittig, dass der Schiedsrichter den Spieler ordnungsgemäß verwarnen wollte, Nils Petersen dies aber nicht wahrgenommen habe. „Damit wurde die Gelbe Karte nicht rechtswirksam. Eine solche ,stille Verwarnung' kann keine Grundlage für einen späteren Platzverweis sein“, sagte Späth.

Noch kein Urteil ist im Verfahren des DFB-Kontrollausschusses gegen den Freiburger Trainer Christian Streich gefällt worden. Der Chefcoach hatte sich bei dem Platzverweis für Petersen derart aufgeregt, dass er nur mit Mühe von seinen Assistenten zurückgehalten werden konnte und auf die Tribüne verbannt wurde.

Von dpa

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 eilt in der Bundesliga von Sieg zu Sieg - der Weg zur Rückkehr in die Champions League ist geebnet. Beim 2:0 gegen Freiburg stehen aber Schiedsrichter Stieler und SCF-Coach Streich im Mittelpunkt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eppan Bis zum 7. Juni bereitet sich die Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol auf die WM vor. Zahlreiche Fragezeichen sollen bis dahin beseitigt werden. Vier Akteure werden schon vorher abreisen müssen.mehr...

Aue gewinnt Relegation gegen den KSC

Dreierpack rettet Zweitligisten vor Abstieg

AUE Nervenzerreißend war der Kampf gegen den Abstieg in der zweiten Liga, am Dienstagabend fand er seinen Schlusspunkt. Erzgebirge Aue feiert einen 3:1-Sieg gegen den Karlsruher SC. Alle drei Tore schießt Sören Bertram. Zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen.mehr...

BERLIN Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...

Berlin Die Ausschreitungen am Finaltag der Amateure sorgen für Entsetzen. Auf gleich mehreren Plätzen gibt es unschöne Bilder. Die Suche nach den Ursachen beginnt, den Klubs drohen nun empfindliche Strafen.mehr...

Kiel Im Duell zwischen dem Zweitliga-Dritten und dem Bundesliga-16. setzt sich wieder einmal der höherklassige Klub durch. Am Ende einer verkorksten Saison rettet sich der VfL Wolfsburg in der Relegation. Auch beim unterlegenen Gegner Holstein Kiel stehen Veränderungen an.mehr...

Emotionaler Iniesta-Abgang im Camp Nou

Barcelona-Legende verabschiedet sich bei 1:0-Sieg

BARCELONA Andres Iniesta erlebt beim FC Barcelona einen emotionalen Abschied. In 22 Jahren mit Barca, davon 16 als Profi, gewinnt der Spanier 32 Titel, darunter vier Mal die Champions League. Aufhören wird der 34-Jährige allerdings noch nicht.mehr...