Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DFB-Team weiter die Nummer 1 - Schweiz in Top Ten

Zürich. Fußball-Weltmeister Deutschland bleibt auch in der neuen Rangliste des Weltverbandes FIFA die Nummer 1.

DFB-Team weiter die Nummer 1 - Schweiz in Top Ten

Die deutsche Nationalmannschaft ist weiter die Nummer eins der FIFA-Rangliste. Foto: Soeren Stache

Auf den ersten fünf Plätzen gab es keine Veränderungen: Rekord-Weltmeister Brasilien bleibt Zweiter vor Europameister Portugal, Argentinien und Belgien. Spanien rückte um zwei Positionen auf Platz sechs auf. Dasgeht aus dem von der FIFA am Donnerstag veröffentlichten Ranking hervor.

WM-Teilnehmer Schweiz rückte als neue Nummer 8 wieder in die Top Ten auf. Ebenfalls auf dem Weg nach oben sind die anderen Sieger der europäischen WM-Playoffs: Dänemark machte als neuer Zwölfter ebenso wie die Schweden (von 25 auf 18) sieben Plätze gut. Kroatien verbesserte sich um einen Rang auf Platz 17.

Ihre besten Platzierungen erreichten Palästina (Rang 82. - plus 2), Luxemburg (84. - plus 9) und Taiwan (135 - plus 8).

Auf die Verteilung der Teams in den Lostöpfen für die Gruppen-Auslosung bei der WM in Russland hat die November-Ausgabe der Weltrangliste keinen Einfluss mehr. Die 32 Teams wurden gemäß ihren Weltranglistenplatzierungen vom Oktober den vier Töpfen zugeteilt. Deutschland ist in Topf eins. Die Auslosung findet am 1. Dezember in Moskau statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Für eine Teilnahme an der Fußball-WM im Sommer in Russland als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw verzichtet Ex-Nationalstürmer Miroslav Klose vorerst auf den Erwerb der höchsten Trainer-Lizenz.mehr...

München. Von wegen gesegnetes Torwartland. Die Verletzung von Manuel Neuer und die Formschwäche mehrerer potenzieller Ersatzmänner könnte für Joachim Löw noch zum WM-Problem werden. Als Lösung bringt der Bundestrainer nun eine gut erprobte Münchner Variante ins Spiel.mehr...