Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: DFB

DFB

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet.mehr...

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet. „Zur Wahrung der Rechte unseres SV Waldhof Mannheim 07 im aktuellen Zulassungsverfahren haben wir nach ausführlicher rechtlicher Beratung am vergangenen Freitag, dem 15. Juni 2018, Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht des DFB eingereicht“, teilte der Regionalligist am Mittwochabend in einer Erklärung mit.mehr...

Mannheim. Dem Fußball-Regionalligisten SV Waldhof Mannheim drohen nach dem Abbruch des Relegationsspiels gegen den KFC Uerdingen Ende Mai drastische Konsequenzen.mehr...

Hennef. Daniel Niedzkowski ist neuer Chefausbilder im deutschen Fußball. Für den Nachfolger von Frank Wormuth beginnt die erste Fußball-Lehrer-Ausbildung. Und er mahnt gleich Entwicklungen an.mehr...

Frankfurt/Main. Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln ist vom Deutschen Fußball-Bund wegen des Fehlverhaltens seiner Fans in zwei Fällen mit einer Geldstrafe von 24 000 Euro belegt worden. Wie der DFB am Freitag mitteilte, ahndete das Sportgericht zum einen das Abbrennen von Pyrotechnik im Kölner Zuschauerbereich vor dem Spiel gegen Hertha BSC am 14. April. Zum anderen wurde die gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Kölner Zuschauern und der Polizei sowie Ordnungskräften vor dem Anpfiff des Spiels beim VfL Wolfsburg am 12. Mai bestraft.mehr...

Zweite Bundesliga

15.06.2018

24.000 Euro Geldstrafe für den 1. FC Köln

Frankfurt/Main. Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln ist vom Deutschen Fußball-Bund wegen des Fehlverhaltens seiner Fans in zwei Fällen mit einer Geldstrafe von 24.000 Euro belegt worden.mehr...

Frankfurt/Main. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV ist wegen Zuschauerausschreitungen mit einer der höchsten Geldstrafen im deutschen Fußball belegt worden. Wie das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mitteilte, müssen die Hanseaten 115.000 Euro zahlen.mehr...

Berlin. Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm (34) sieht die Erdogan-Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan nicht als Werbehilfe für Deutschlands Gegner Türkei im Wahlkampf um die Fußball-EM 2024.mehr...

Frankfurt/Main. Das DFB-Sportgericht hat drei Bundesligisten mit Geldstrafen für Fehlverhalten ihrer Fans verhängt. Wegen fünf Fällen eines unsportlichen Verhaltens der Anhänger ist der deutsche Meister Bayern München zur Zahlung von 77 000 Euro verurteilt worden, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Montag mit. Die Liga-Konkurrenten Werder Bremen und Borussia Dortmund wurden mit Geldstrafen von 23 000 sowie 15 000 Euro belegt. Zuvor war bereits dem VfB Stuttgart wegen Fan-Fehlverhaltens eine Strafe von 60 000 Euro auferlegt worden.mehr...

Frankfurt/Main. Die Fans kommen vier Bundesligaclubs mit ihrem unsportlichen Verhalten in den Stadien wieder teuer zu stehen. Besonders tief in die Tasche greifen muss Bayern München: Das DFB-Sportgericht verurteilt den deutschen Meister zu 77 000 Euro Strafe.mehr...

Frankfurt/Main. Mit einer Geldbuße von 60.000 Euro ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart vom DFB-Sportgericht wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger bestraft worden.mehr...

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat allen zwölf Frauen-Bundesligaclubs die Genehmigung für die Saison 2018/19 erteilt, erklärte der DFB nach Abschluss des wirtschaftlichen und technisch-organisatorischen Zulassungsverfahrens.mehr...

Frauenfußball

06.06.2018

DFB-Frauen auf dem Weg nach Kanada

Frankfurt/Main. Nicht in Bestbesetzung, aber mit einigen jungen Spielerinnen hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen die Reise nach Kanada angetreten.mehr...

Schlaglichter

06.06.2018

Grindel äußert Kritik bei Videobeweis

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel sieht die erste Saison mit dem Videobeweis mitunter kritisch. „Die Latte, wann der Video-Assistent aktiv wird, liegt durch das IFAB-Protokoll sehr hoch – höher, als es mancher Video-Assistent in der Bundesliga in der letzten Saison erkannt hat. Es wurde zu oft eingegriffen“, sagte Grindel dem Magazin „Sport-Bild“. Deshalb sei es auch wichtig, dass es beim Schiedsrichter-Lehrgang in Grassau vor Saisonstart noch einmal eine klare Ansage gebe, wie der Videobeweis umzusetzen sei, ergänzte Grindel.mehr...

Krefeld/Mannheim. Der KFC Uerdingen bejubelt die DFB-Entscheidung und plant nun für die Saison in der 3. Liga. Waldhof Mannheim schließt hingegen nicht aus, gegen die Lizenzerteilung für die Krefelder vorzugehen.mehr...

Frankfurt/Main. Der KFC Uerdingen steigt in die 3. Fußball-Liga auf. Der Zulassungsbeschwerdeausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Montag, dass der ehemalige DFB-Pokalsieger die Lizenz für die Rückkehr in den Profibereich erhält. Der in den beiden Aufstiegsspielen unterlegene Gegner SV Waldhof Mannheim bleibt Regionalligist. Geprüft wurde, ob der Verein die notwendige Liquiditätsreserve fristgerecht eingereicht hatte.mehr...

Erste Bundesliga

04.06.2018

KFC Uerdingen steigt in die 3. Liga auf

Frankfurt/Main. Die DFB-Entscheidung ist zugunsten des KFC Uerdingen gefallen. Der ehemalige Pokalsieger darf 2018/19 in der 3. Liga spielen. Der SV Waldhof Mannheim bleibt Regionalligist.mehr...

Berlin. Der deutsche Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat dem heftig diskutierten Videobeweis trotz weiter bestehender Schwierigkeiten und Turbulenzen eine positive Entwicklung in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga bescheinigt.mehr...

Berlin. Der frühere Fußball-Nationaltorhüter Oliver Kahn hält eine mögliche Nominierung von Manuel Neuer für die Fußball-WM in Russland für ein Risiko. „Ob er wirklich in den entscheidenden Momenten auf allerhöchstem Niveau spielen kann, wird sich zeigen“, sagte der langjährige Bayern-Torhüter dem „Spiegel“. Wenn der Plan von Bundestrainer Joachim Löw nicht aufgehe, „dann hat sich keiner einen Gefallen getan, weder Jogi Löw noch Manuel Neuer.“ Neuer genieße aber im Nationalteam einen Sonderstatus.mehr...

Frankfurt/Main. Dass die langjährigen DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt in der WM-Affäre wegen Steuerhinterziehung angeklagt werden, ist seit Ende Mai bekannt. Jetzt will die Staatsanwaltschaft auch den DFB selbst wegen einer Nebenbeteiligung belangen.mehr...

Frankfurt/Main. Der Aufstieg des KFC Uerdingen in die 3. Fußball-Liga ist nun auch offiziell bestätigt worden. Das am Sonntag abgebrochene Relegations-Rückspiel zwischen dem SV Waldhof Mannheim und Uerdingen wurde vom DFB-Sportgericht wie erwartet mit 2:0 für Uerdingen gewertet. Der Verein sei „für seine Zuschauer verantwortlich“ und „das Verschulden der Zuschauer dem Verein zuzurechnen“, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag mit. Daher sei die Spielwertung „zwingend vorgegeben“, erklärte Stephan Oberholz, der stellvertretende Vorsitzende des DFB-Sportgerichts.mehr...

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche Fußball Liga haben sich in den vergangenen Monaten bei Fan-Belangen viel um Dialog-Bereitschaft bemüht. Der Spielabbruch von Mannheim ärgert die Funktionäre.mehr...

Frankfurt/Main. Der Aufstieg des KFC Uerdingen in die 3. Fußball-Liga steht noch unter Vorbehalt. Nach dem Abbruch des Aufstiegsspiels bei Waldhof Mannheim müsse das DFB-Sportgericht über die endgültige Wertung der Partie entscheiden, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Mannheimer Anhänger hatten Rauchbomben und Böller auf das Spielfeld geworfen, der Schiedsrichter hatte die Partie daher zunächst nach 82 Minuten unterbrochen und schließlich nach weiteren Ausschreitungen abgebrochen. Uerdingen führte zu diesem Zeitpunkt 2:1 und hatte auch das Hinspiel 1:0 gewonnen.mehr...

Köln. Fußball-Weltmeister Lukas Podolski sieht den personellen Umbruch und die veränderte Hierarchie seit dem Titel 2014 als größtes Problem bei der bevorstehenden WM in Russland an.mehr...

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...

Aachen. Vorlage David Odonkor, Tor Oliver Neuville: Ex-Nationalspieler David Odonkor hat mit einer standesgemäßen Szene Abschied von der Fußball-Bühne genommen. Zwar erzielte der frühere Dortmunder in seinem Abschiedsspiel auch vier Tore, doch Erinnerungen weckte die Szene nach schon 39 Sekunden, als er mit einer Flanke von rechts ein Tor von Neuville auflegte - ähnlich wie bei seiner berühmtesten Aktion im WM-Spiel 2006 gegen Polen.mehr...

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

ChampionsLeague

24.05.2018

Champions-League-Endspiel 2020 in Istanbul

Kiew. Istanbul darf das Champions-League-Endspiel 2020 austragen. Die Entscheidung des UEFA-Exekutivkomitees könnte ein Signal mit Blick auf die Vergabe der EM 2024 in vier Monaten sein. Dort ist die Türkei einziger DFB-Konkurrent.mehr...

Frankfurt/Main. In der Affäre um die Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt die drei früheren DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, den Fiskus bewusst getäuscht und eine falsche Steuererklärung für das WM-Jahr 2006 abgegeben zu haben. Der Deutsche Fußball-Bund musste aus diesem Grund bereits 19,2 Millionen Euro an Steuern nachzahlen. Alle drei weisen die Vorwürfe aber zurück.mehr...

Frankfurt/Main. In der Affäre um die Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen die früheren DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt erhoben. Das bestätigten alle drei der Deutschen Presse-Agentur. Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung ermitteln in diesem Skandal seit November 2015. Die drei Funktionäre sollen für das WM-Jahr 2006 eine falsche Steuererklärung abgegeben haben.mehr...

Frankfurt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat im Zuge der Affäre um die Fußball-WM 2006 Anklage gegen Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt wegen Steuerhinterziehung erhoben. Das bestätigten die früheren DFB-Funktionäre der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Frankfurt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat im Zuge der Affäre um die Fußball-WM 2006 Anklage gegen Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt wegen Steuerhinterziehung erhoben. Das bestätigten die früheren DFB-Funktionäre am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.mehr...

Frankfurt/Main. In der Affäre um die Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger erhoben. Das bestätigte Zwanziger in einer Erklärung seines Anwalts. Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung haben in diesem Skandal auch gegen die früheren DFB-Funktionäre Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt ermittelt. Zusammen mit Zwanziger sollen sie für das WM-Jahr 2006 eine falsche Steuererklärung abgegeben haben. Dass auch Niersbach und Schmidt eine Anklageschrift zugestellt wurde, ist noch nicht bestätigt.mehr...

Frankfurt/Main. Die Affäre um die WM 2006 wandert vor Gericht. Dort müssen sich Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt wohl wegen Steuerhinterziehung verantworten. Die Anklage liegt ihnen jetzt vor.mehr...

Frankfurt/Main. DFL und DFB wollen weiter verschiedene Möglichkeiten testen, wie Fußball-Zuschauer in den Bundesliga-Stadien besser über Entscheidungen mit Hilfe des Videoassistenten informiert werden können.mehr...

Erste Bundesliga

22.05.2018

FIFA entlastet Russland von Doping-Verdacht

Frankfurt/Main. Drei Wochen vor Beginn der Fußball-WM in Russland hat die FIFA den Gastgeber weitgehend von Doping-Verdächtigungen entlastet. „Mangels ausreichender Beweise“, teilte der Weltverband mit. Es laufen nur noch Untersuchungen gegen Spieler, die nicht an der WM teilnehmen.mehr...

Frankfurt/Main. Die Fußball-WM beginnt am 14. Juni in Russland, das als Sportland durch systematisches Doping in Misskredit geraten ist. Es gibt den Verdacht: Auch im russischen Fußball wurde gedopt und vertuscht. Die FIFA ermittelt seit langem ohne Ergebnis. Die NADA ist erbost. lmehr...

Berlin. Zwei Tage nach seiner strittigen Entscheidung im DFB-Pokalfinale meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Der nicht gegebene Elfmeter für die Bayern ist für ihn keine „Schwarz-Weiß-Szene“. Die vorherrschende öffentliche Meinung weist er zurück.mehr...

Nyon. Die Affäre um die Fußball-WM 2006 hat nach Aussage von UEFA-Chef Aleksander Ceferin keinen negativen Einfluss auf die deutsche Kandidatur für die Europameisterschaft 2024.mehr...

Frankfurt/Main. Vier Tage nach seiner Trennung vom Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ist Trainer Torsten Lieberknecht vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Geldstrafe von 2500 Euro verurteilt worden.mehr...

Stuttgart. Sportvorstand Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt hat kein Verständnis für den Rücktritt von Bayern-Stürmer Sandro Wagner aus der Nationalmannschaft nach dessen Nicht-Nominierung im vorläufigen WM-Kader.mehr...

Frankfurt. Auch der zweite Einspruch von Erzgebirge Aue gegen die Wertung des Spiels in Darmstadt wird abgelehnt. Die Sachsen müssen nun in die Relegation um den Klassenerhalt. Gegner ist der Karlsruher SC.mehr...

München. Sandro Wagner steht für klare Ansagen. Eine ließ er nach seiner überraschenden WM-Ausbootung folgen: Der Stürmer tritt sofort aus der Nationalelf zurück. Er vermutet, dass seine offene Art ihm das Ticket für Russland gekostet hat. Doch ist da wirklich etwas dran?mehr...

Berlin. Als Konsequenz aus seiner Nicht-Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft beendet Bayern-Torjäger Sandro Wagner seine Karriere in der Nationalmannschaft. „Ich trete hiermit sofort aus der Nationalmannschaft zurück“, sagte der 30-Jährige laut „Bild“ und ergänzte: „Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen, ehrlich und direkt Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse.“ Der Profi von Meister FC Bayern München war von Bundestrainer Joachim Löw nicht in das 27 Spieler umfassende vorläufige Aufgebot berufen worden.mehr...

Berlin. Das WM-Aus hat den Bayern-Stürmer tief getroffen, hatte er sich doch große Hoffnungen gemacht. Kurz nach der Entscheidung von Bundestrainer Löw zieht Wagner Konsequenzen.mehr...

Frankfurt/Aue. Der erste Einspruch von Erzgebirge Aue gegen die Wertung des Spiels in Darmstadt wird abgelehnt. Doch der Verein gibt trotz geringer Chancen nicht auf.mehr...

London. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can hat nach Informationen der „Welt“ eine Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Treffen in London abgelehnt. Der Liverpool-Profi hat wie seine Nationalmannschafts-Kollegen Mesut Özil und Ilkay Gündogan türkische Wurzeln. Gündogan und Özil hatten sich am Sonntag in London dabei fotografieren lassen, wie sie dem türkischen Präsidenten Trikots ihrer Clubs Manchester City und FC Arsenal überreichten. DFB-Chef Reinhard Grindel reagierte mit Unverständnis. Auch von deutschen Politikern kam Kritik.mehr...

Leverkusen. Mit großer Zufriedenheit hat Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen die Nominierung des vorläufigen WM-Kaders durch Bundestrainer Joachim Löw aufgenommen. In Torhüter Bernd Leno, Innenverteidiger Jonathan Tah und Julian Brandt hat Löw alle drei ernsthaften Bayer-Kandidaten in sein Aufgebot berufen.mehr...

London. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can hat nach Informationen der „Welt“ eine Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Treffen in London abgelehnt.mehr...

Freiburg. Nils Petersens letzter Auftritt in einem Trikot mit dem Adler auf der Brust endete mit einem Fehlschuss - und der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen.mehr...

Dortmund. Joachim Löw wird seinen Vertrag als Bundestrainer mit dem DFB bis 2022 verlängern. Das teilte Verbandschef Reinhard Grindel kurz vor der Bekanntgabe des WM-Kaders mit. Der Vertrag von Teammanager Oliver Bierhoff soll bis 2024 ausgeweitet werden.mehr...

Dortmund. Joachim Löw wird seinen Vertrag als Bundestrainer mit dem DFB bis 2022 verlängern. Das teilte Verbandschef Reinhard Grindel am Dienstag kurz vor der Bekanntgabe des WM-Kaders mit. Der Vertrag von Teammanager Oliver Bierhoff soll bis 2024 ausgeweitet werden.mehr...

Dortmund. Kurz vor der Nominierung des vorläufigen WM-Kaders verkündet der DFB wichtige, langfristige Personalentscheidungen. Bundestrainer Joachim Löw soll die Nationalmannschaft bis 2022 betreuen. Auch mit dem Teammanager hat der Deutsche Fußball-Bund noch viel vor.mehr...

London. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan hat Kritik an einem Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurückgewiesen. „Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen“, teilte Gündogan mit. Der Nationalspieler hatte Erdogan gestern zusammen mit seinem deutschen Teamkollegen Mesut Özil in London getroffen. Die Fotos von Gündogan und Özil, auf denen sie Erdogan Trikots ihrer jeweiligen Clubs Manchester City und FC Arsenal überreichten, hatten in Deutschland für großen Wirbel gesorgt.mehr...

Berlin. Mit scharfer Kritik hat DFB-Präsident Reinhard Grindel auf die Fotos der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reagiert. Der Fußball und der DFB stünden für Werte, die von Erdogan nicht hinreichend beachtet werden, twitterte Grindel. Die Profis hätten sich für ein Wahlkampfmanöver „missbrauchen lassen“. Özil und Gündogan hatten sich in London gemeinsam mit dem Politiker ablichten lassen und überreichten ihm Trikots ihrer Clubs FC Arsenal und Manchester City.mehr...

Berlin. Die deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben kurz vor der WM-Nominierung mit umstrittener Wahlkampfhilfe für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für Aufsehen gesorgt. Die Profis ließen sich in London gemeinsam mit dem Politiker ablichten und überreichten ihm Trikots ihrer Clubs Manchester City und FC Arsenal. Diese wurden von Erdogans Partei auf Twitter veröffentlicht. Özil und Gündogan sind in Deutschland als Nachfahren türkischer Einwanderer aufgewachsen.mehr...

Aue. Erzgebirge Aue legt beim DFB Widerspruch gegen die Wertung der Zweitliga-Partie bei Darmstadt 98 ein. Durch die 0:1-Niederlage am Sonntag war der sächsische Fußball-Club auf den 16. Platz abgerutscht und muss in der Relegation gegen den Drittligisten Karlsruher SC um den Klassenverbleib spielen. Gegen Darmstadt war Aue ein reguläres Tor nicht anerkannt worden, zudem monierte der Verein in einer Mitteilung mehrere weitere Schiedsrichter-Fehler.mehr...

Aue/Frankfurt. Das Saisonfinale der 2. Fußball-Bundesliga sorgt weiter für Aufregung. Erzgebirge Aue will gegen die Wertung der 0:1-Niederlage in Darmstadt vorgehen. Der DFB ermittelt gegen Aue-Präsident Leonhardt wegen Äußerungen nach der Partie.mehr...

Aue. Erzgebirge Aue legt beim DFB Widerspruch gegen die Wertung der Zweitliga-Partie bei Darmstadt 98 ein. Durch die 0:1-Niederlage am Sonntag war der sächsische Fußball-Club auf den 16. Platz abgerutscht und muss in der Relegation gegen den Drittligisten Karlsruher SC um den Klassenverbleib spielen. Gegen Darmstadt war Aue ein reguläres Tor nicht anerkannt worden, zudem monierte der Verein am Montag in einer Mitteilung mehrere weitere Schiedsrichter-Fehler.mehr...

London. Mit diesen Fotos haben sich Özil und Gündogan keinen Gefallen getan. Mit dem türkischen Präsidenten Erdogan lassen sie sich ablichten und überreichen Trikot-Geschenke. Bei der Nationalelf müssen beide zum Rapport. Ein politisches Statement war es nicht, sagt Gündogan.mehr...

Frankfurt/Main. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat die Ermittlungen nach den Ausschreitungen beim Bundesligaspiel Hamburger SV gegen Borussia Mönchengladbach aufgenommen.mehr...

Hamburg. WM-Referee Felix Brych hat für sein Handeln bei den Hamburger Bundesliga-Randalen Rückendeckung von Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich erhalten.mehr...

Leverkusen. Die Leverkusener Fußball-Profis Jonathan Tah und Julian Brandt hoffen auf eine Nominierung für die Fußball-WM in Russland und haben sicherheitshalber noch keinen Sommer-Urlaub gebucht. „Egal, wo ich bin, ich halte mich immer fit. Und Urlaub kann ich immer noch buchen, wenn es nicht klappt“, sagte Innenverteidiger Tah: „Ich lasse alles auf mich zukommen, aber ich habe alles dafür gegeben und es wäre ein Riesen-Traum, dabei zu sein.“mehr...

Leverkusen. Die Leverkusener Fußball-Profis Jonathan Tah und Julian Brandt hoffen auf eine Nominierung für die Fußball-WM in Russland und haben sicherheitshalber noch keinen Sommer-Urlaub gebucht.mehr...

Wolgograd. FK Tosno hat unter den Augen von DFB-Präsident Reinhard Grindel den russischen Pokal gewonnen. Der Club aus der Nähe von Sankt Petersburg besiegte FK Awangard Kursk mit 2:1 (1:1).mehr...

Stuttgart. Fußballprofi Santiago Ascacíbar vom Bundesligisten VfB Stuttgart bekommt nach seiner Gelb-Roten Karte im Spiel gegen 1899 Hoffenheim neben einer Sperre von einem Spiel zusätzlich auch eine Geldstrafe in Höhe von 10 000 Euro.mehr...

Augsburg. Präsident Klaus Hofmann vom Fußball-Bundesligisten FC Augsburg hat die Debatte um eine mögliche Abschaffung der sogenannten 50+1-Regel kritisiert und eine verbale Spitze an die deutschen Europa-League-Starter in dieser nun ablaufenden Saison gerichtet.mehr...

Frankfurt/Main. Selten hatte die Fanszene in der Bundesliga ihre Protestkultur so gepflegt wie 2017/2018. Der Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte sieht positive Entwicklungen - und gibt den Vereinen einen Rat.mehr...

Frankfurt/Main. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat eine Sperre für den Augsburger Bundesliga-Profi Marcel Heller nach nur einem Tag wieder leicht abgeschwächt.mehr...

Frankfurt. Nabil Bentaleb vom FC Schalke 04 ist vom DFB-Sportgericht wegen einer Tätlichkeit in einem leichteren Fall für zwei Bundesligaspiele gesperrt worden. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch mit. Bentaleb war in der 12. Minute der Partie gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag wegen einer Tätlichkeit gegen Lars Stindl des Feldes verwiesen worden. Der Gladbacher Kapitän hatte den Algerier nach einem Zweikampf an den Arm gefasst, Bentaleb schlug Stindl daraufhin mit der flachen Hand gegen dessen Stirn.mehr...

Frankfurt. Nabil Bentaleb vom FC Schalke 04 ist vom DFB-Sportgericht wegen einer Tätlichkeit in einem leichteren Fall für zwei Bundesligaspiele gesperrt worden, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.mehr...

München. Europameister, Torschützenkönig in Italien und Weltmeister als Manager: Die Fußballvita von Oliver Bierhoff ist eine Erfolgsstory. Seit 14 Jahren ist der Jubilar beim DFB. Zum „Superminister“ ist er jüngst aufgestiegen. Grenzen kennt er nicht, Visionen schon.mehr...

Erste Bundesliga

30.04.2018

Saison für Schiedsrichter Stieler beendet

Frankfurt/Main. Als Folge des Falls Nils Petersen mit einem nachträglich annullierten Platzverweis wird der Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg in dieser Bundesliga-Saison kein Spiel mehr pfeifen.mehr...

Karlsruhe. Gewalttätige Auseinandersetzungen beim Fußball sind ein Dauerproblem. Verbände und Vereine reagieren darauf seit Jahren auch mit Stadionverboten. Jetzt wurden sie von höchster Instanz bestätigt.mehr...

München. Europameister, Torschützenkönig in Italien und Weltmeister als Manager: Die Fußballvita von Oliver Bierhoff ist eine Erfolgsstory. Seit 14 Jahren ist der Jubilar beim DFB. Zum „Superminister“ ist er jüngst aufgestiegen. Grenzen kennt er nicht, Visionen schon.mehr...

Frankfurt. Martina Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der Frauenfußball-Nationalmannschaft. Sie tritt das Amt nach dem Ende der WM-Qualifikation an und erhält einen Vertrag bis einschließlich zur EM 2021, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Zuerst hatte der „Kicker“ über die Personalie berichtet.mehr...

Frankfurt. Martina Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der Frauenfußball-Nationalmannschaft. Sie tritt das Amt nach dem Ende der WM-Qualifikation an und erhält einen Vertrag bis einschließlich zur EM 2021, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag mit. Zuerst hatte der „Kicker“ über die Personalie berichtet.mehr...

Frankfurt. Martina Voss-Tecklenburg wird als Nachfolgerin von Interims-Trainer Horst Hrubesch künftig die Frauenfußball-Nationalmannschaft betreuen. Bis Herbst trainiert sie noch die Frauen-Nationalmannschaft der Schweiz - und bringt eine gute Bilanz aus der WM-Quali mit zum DFB.mehr...

Nyon. Der Deutsche Fußball-Bund hat in Nyon fristgerecht seine Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 bei der UEFA übergeben. DFB-Präsident Reinhard Grindel führte die deutsche Delegtion am Stammsitz der Europäischen Fußball-Union an. UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis nahm das Bewerbungsdokument mit den Zusatzdokumenten entgegen. „Wir legen ein hervorragendes Bewerbungskonzept für ein perfekt organisiertes Turnier vor“, sagte Grindel. Zur Delegation gehörte auch Bewerbungsbotschafter und DFB-Ehrenspielführer Philipp Lahm.mehr...

Nyon. Angeführt von DFB-Präsident Reinhard Grindel und Ehrenspielführer Philipp Lahm übergibt der Deutsche Fußball-Bund heute seine Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 der UEFA. Am Stammsitz der Europäischen Fußball-Union in Nyon wird die DFB-Delegation von UEFA-Chef Aleksander Ceferin empfangen. Die Entscheidung über den Turnier-Ausrichter fällt das Exekutivkomitee des Kontinentalverbandes am 27. September. Einziger Konkurrent des DFB ist die Türkei. Deutschland war bislang nur 1988 EM-Gastgeber.mehr...

EM-Qualifikation

24.04.2018

DFB übergibt Bewerbung für EURO 2024

Nyon. 1628 Seiten enthalten das sogenannte Bid Book und die Zusatzdokumente für die Bewerbung um die EM 2024. Der DFB hat die Unterlagen nun bei der UEFA abgegeben und hofft, 18 Jahre nach der stimmungsvollen Fußball-WM 2006 wieder ein großes Turnier ins Land zu holen.mehr...

Nyon. Der Deutsche Fußball-Bund hat bei der Auswahl der möglichen EM-Spielorte für 2024 besonderen Wert auf klare Regeln gelegt. In einem Evaluierungsbericht wurden die Stärken und Schwächen der insgesamt 14 Kandidaten festgehalten.mehr...

Nyon. Die EM-Gastgeber werden vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gewählt. Am 27. September entscheiden die Mitglieder des Gremiums um UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, ob Deutschland oder die Türkei das Kontinentalturnier 2024 veranstaltet.mehr...

Nyon. Deutschland ist im Zweikampf mit der Türkei der große Favorit für den EM-Zuschlag 2024. Vor einem wichtigen Ortstermin bei der UEFA gibt sich der DFB aber bewusst bescheiden. Verbandschef Grindel und Wahlkampf-Helfer Lahm sind als Fußball-Diplomaten gefordert.mehr...

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...

Schlaglichter

20.04.2018

Heynckes unzufrieden mit Videobeweis

München. Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat vehemente Kritik an der aktuellen Handhabung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga geübt. Anlässlich der jüngsten Debatten etwa nach dem sogenannten Halbzeittor beim Ligaspiel in Mainz sprach der 72-Jährige von einem „ernsten Thema“. Der Videobeweis müsse „überarbeitet“ werden. Heynckes würde es befürworten, wenn der vierte Schiedsrichter am Spielfeldrand vor einem Monitor säße und dem Schiedsrichter „grobe Verstöße“ etwa bei Toren signalisiere. In der aktuellen Testphase sitzt der Videoassistent in Köln und schaltet sich von dort aus ein.mehr...

Frankfurt/Main. Die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Winkmann im Spiel zwischen dem FSV Mainz 05 und dem SC Freiburg hat für heftige Debatten gesorgt. Nun räumt der DFB Kommunikationsmängel ein.mehr...

Frankfurt/Main. Der Videobeweis beschert dem deutschen Fußball ein Novum - und das nächste Regel-Dilemma. Nach der Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Winkmann trotz vorherigen Halbzeitpfiffs gibt es viele offene Fragen.mehr...

Köln. Bei den vorherigen sieben Welt- oder Europameisterschaften war Lukas Podolski als Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft dabei, bei seinem ersten großen Turnier seit 2002 veranstaltet der Weltmeister nun ein eigenes Public Viewing. Für den 23. Juni, den Tag von Deutschlands zweiten WM-Gruppenspiel in Russland gegen Schweden, organisiert der inzwischen bei Vissel Kobe in Japan unter Vertrag stehende Offensivspieler ein Sommerfest auf der Galopprennbahn in Köln.mehr...

Berlin. Das Milliarden-Angebot von Investoren zum Kauf internationaler FIFA-Turniere sorgt weiter für Wirbel. Europas Fraktion um DFB-Präsident Reinhard Grindel will Details erfahren. Doch die Zeit drängt offenbar.mehr...

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt den Wunsch von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff nach einer Tätigkeit beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch über 2020 hinaus.mehr...

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel will sich nicht in die Frage eines Besuchs von Kanzlerin Angela Merkel und Regierungsvertretern bei der Fußball-WM 2018 in Russland einmischen. „Ich denke, dass die Kanzlerin aufgrund ihrer politischen Erfahrung ihre Entscheidung in eigener Souveränität treffen wird und einen Ratschlag des DFB-Präsidenten nicht braucht“, sagte der DFB-Chef bei einer WM-Präsentation in Berlin. Regierungsvertreter aus Großbritannien und Island hatten nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal angekündigt, die WM boykottieren zu wollen.mehr...

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel will sich nicht in die Frage eines Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel und deutschen Regierungsvertretern bei der Fußball-WM 2018 in Russland einmischen.mehr...