Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

DHB-Auswahl ist heiß auf Showdown gegen Spanien

Varazdin. Siegen oder fliegen: Nach den Patzern der Konkurrenz bekommt Deutschland bei der Handball-EM urplötzlich doch noch sein Endspiel um den Einzug ins Halbfinale. Bei einem Sieg gegen Spanien bleibt der Titelverteidiger im Medaillenrennen.

DHB-Auswahl ist heiß auf Showdown gegen Spanien

Auf die beiden DHB-Torhüter Andreas Wolff (r) und Silvio Heinevetter wird es im finalen EM-Hauptrundenspiel gegen Spanien ankommen. Foto: Monika Skolimowska

Alles oder Nichts: Vor dem EM-Showdown gegen Spanien beschwören die deutschen Handballer den Geist von Krakau.

„Wir müssen schon ein wenig die Bad Boys auspacken, um den Spaniern das Fürchten zu lehren“, forderte Torhüter Andreas Wolff vor der Neuauflage des EM-Endspiels von 2016. Und der bisher enttäuschende Kapitän Uwe Gensheimer ergänzte: „Wir brauchen extrem viel davon.“

Im Kampf um den Halbfinal-Einzug an diesem Mittwoch (20.30 Uhr) in Varazdin zählt für den Titelverteidiger nur ein Sieg. Den Rechenschieber können die Schützlinge von Trainer Christian Prokop aber in der Schublade lassen, nachdem am Dienstag überraschend sowohl Spanien als auch Mazedonien patzten und dem deutschen Team damit eine Steilvorlage lieferten. Mazedonien vergab beim 24:25 gegen Tschechien in letzter Sekunde einen Siebenmeter, die Iberer waren zuvor beim 26:31 gegen den WM-Dritten Slowenien chancenlos.

Die DHB-Auswahl kann sich also ganz auf das eigene Spiel konzentrieren. „Wir haben uns etwas zurecht gelegt“, berichtete Prokop am Dienstag. „Ich hoffe, dass wir eine Chance bekommen, ums Halbfinale zu kämpfen. Ich kann zwar nicht versprechen, dass wir gewinnen. Aber ich kann versprechen, dass wir alles dafür tun werden.“

Auf die Bilder vom Gold-Triumph vor zwei Jahren unter seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson verzichtete der Bundestrainer allerdings ganz bewusst. „Das spielte in der Vorbereitung keine Rolle. Vor zwei Jahren hat sich die Mannschaft aus einer geringen Erwartungshaltung heraus in einen Rausch gespielt und das Turnier mit dem Titel gekrönt. Dieses Mal kämpfen wir ums Halbfinale.“

EM-Held Wolff, der die Spanier damals beim 24:17-Endspielsieg in Krakau zur Verzweiflung trieb, wird wie sein Kollege Silvio Heinevetter wieder ein wichtiger Faktor sein. „Ich bin mit beiden zufrieden, sie bringen eine gute Stimmung ins Team“, versicherte Prokop.

Es steht viel auf dem Spiel für die DHB-Auswahl. Nach dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus bei der WM im Vorjahr würde ein erneutes Scheitern die Mannschaft auf dem vom Verband vorgegebenen Weg zum Olympia-Gold 2020 in Tokio weiter zurückwerfen. „Alle sind gewillt“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. „Wenn man uns die Chance gibt, kann man davon ausgehen, dass wir sie nutzen.“

Mit einem Scheitern wollte sich der 49-Jährige nicht beschäftigen: „Nach dem Spiel schauen wir, ob wir das Halbfinale erreicht haben oder nicht. Dann ziehen wir Bilanz. Ich hoffe, dass das letzte Puzzle-Teil passt.“

Prokop hat dafür noch einmal intensiv an der Taktik gefeilt. Denn die Spanier hatten den Europameister zuletzt beim 26:24-Testspielsieg Ende Oktober in Magdeburg mit einer sehr offensiven Abwehr überrascht. Auf solche Finessen des Gegners sollen die Prokop-Schützlinge dieses Mal bessere Antworten parat haben. „Ich hoffe auf eine erfolgreiche Umsetzung“, sagte der Coach.

In der Vorbereitung setzte der Bundestrainer aber nicht nur auf Videostudium und praktische Übungen auf dem Parkett. Den trainingsfreien Montag nutzte die Mannschaft zu einem gemütlichen Bummel durch die beschauliche Altstadt von Varazdin mit anschließendem Abendessen. „Es war wichtig, die Köpfe freizubekommen“, sagte Prokop. „Entscheidend wird aber sein, wie wir auf dem Parkett funktionieren. Ich kann nicht sagen, dass eine euphorische Stimmung herrscht. Aber der Zusammenhalt ist da.“

Darauf wird es gegen Spanien ganz besonders ankommen - da muss die DHB-Auswahl von Beginn an liefern. „Wir werden bis zum Schluss alles geben. Vielleicht kommt das Glück zum Ende dann zu uns zurück“, sagte Rückkehrer Rune Dahmke. Abwehrchef Finn Lemke formulierte die Marschroute kurz und knapp: „Wir müssen das Spanien-Spiel gewinnen. Fertig.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim/Flensburg. Nach der Pleite gegen Melsungen haken die Rhein-Neckar Löwen den Titel-Hattrick ab. Zwei Spieltage vor Saisonschluss hat Vizemeister Flensburg plötzlich alle Trümpfe in der Hand. In Mannheim herrscht Fassungslosigkeit. Doch in Flensburg reagiert man demütig.mehr...

Köln. Uwe Gensheimer hat noch nie die Champions League gewonnen, Dominik Klein triumphierte schon dreimal. Beim Final4 in Köln treffen die deutschen Handball-Asse mit ihren französischen Clubs im Halbfinale aufeinander.mehr...

Köln. Seit 2010 findet das Finalturnier in der Champions League in Köln statt - zum zweiten Mal nach 2017 ohne deutsche Beteiligung. Die stärkste Liga der Welt wird ihrem Ruf nicht mehr gerecht, will aber im kommenden Jahr wieder angreifen.mehr...

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist als einziges Gründungsmitglied noch nie aus der Handball-Bundesliga abgestiegen. Nun droht der erstmalige Absturz in die Zweitklassigkeit, der eine Vereins-Ikone besonders hart treffen würde.mehr...

Dortmund. Kapitänin Anna Loerper hat ihren Abschied aus der Handball-Nationalmannschaft angekündigt. Nach rund 13 Jahren in der DHB-Auswahl wird die 33-Jährige am 6. Juni in der Münchner Olympiahalle gegen Polen ihr letztes Länderspiel bestreiten, wie der Deutsche Handballbund mitteilte.mehr...