Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest

Zagreb. Das 25:25 der deutschen Handballer in der EM-Vorrunde gegen Slowenien hat ein Nachspiel. Die EHF verhandelt am Dienstag über den Protest des WM-Dritten. Die Entscheidung ist kompliziert.

DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest

Die deutschen Handballer um Tobias Reichmann (l) müssen den slowenischen Protest abwarten. Foto: Monika Skolimowska

Die Erleichterung bei Bundestrainer Christian Prokop über das dank des Videobeweises gerettete Remis der deutschen Handballer gegen den WM-Dritten Slowenien war riesengroß.

Das 2015 bei der WM in Katar eingeführte technische Hilfsmittel und eine 2016 vor Olympia in Rio in Kraft getretene Regel hatten den Titelverteidiger beim dramatischen 25:25 vor der ersten Pflichtspielniederlage gegen die Slowenen und damit einem herben Rückschlag im Medaillenrennen der Europameisterschaft bewahrt. „Das ist ein ganz wichtiger Punkt“, stellte Prokop fest.

Doch es steht die Frage im Raum: War der Siebenmeter, den Tobias Reichmann nach Ablauf der regulären Spielzeit eiskalt zum Ausgleich verwandelte, überhaupt korrekt? Die Slowenen sagen Nein und legten Protest ein. Die Europäische Handball-Föderation muss sich deshalb an diesem Dienstag noch einmal intensiv mit dem Ausgang des Handball-Krimis beschäftigen.

Dabei geht es um die Bewertung der letzten Szene in der regulären Spielzeit, als nach dem 24:25 gleich drei Slowenen an der Mittellinie den Anwurf von Paul Drux blockierten und damit einen schnellen Gegenstoß verhinderten. Die entscheidende Frage lautet: Hat der Ball die Hand des deutschen Rückraumspielers vor oder nach der Schlusssirene verlassen?

Im zweiten Fall wäre die Entscheidung der litauischen Schiedsrichter korrekt, denn die Slowenen hätten dann eine klare Torchance vereitelt. Die im Sommer 2016 eingeführte Regel besagt, dass ein solcher Verstoß in den letzten 30 Sekunden zwingend mit einem Siebenmeter und einer Roten Karte zu ahnden ist.

Hat Drux den Ball jedoch vor Ablauf der regulären Spielzeit geworfen, läge eine Fehlentscheidung vor, weil es sich dann nur um ein normales Abstandsvergehen gehandelt hätte. Dieses wird lediglich mit einem Freiwurf und einer Zwei-Minuten-Strafe bestraft.

Im Teamhotel „Panorama“ dürfte am Ruhetag der DHB-Auswahl also noch etwas gezittert werden. Auch wenn der Deutsche Handballbund vor der Verhandlung zuversichtlich mitteilte: „Die sportliche Enttäuschung unseres Gegners ob des dramatischen Spielendes verstehen wir, aber einem Protest der slowenischen Delegation sehen wir gelassen entgegen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist als einziges Gründungsmitglied noch nie aus der Handball-Bundesliga abgestiegen. Nun droht der erstmalige Absturz in die Zweitklassigkeit, der eine Vereins-Ikone besonders hart treffen würde.mehr...

Dortmund. Kapitänin Anna Loerper hat ihren Abschied aus der Handball-Nationalmannschaft angekündigt. Nach rund 13 Jahren in der DHB-Auswahl wird die 33-Jährige am 6. Juni in der Münchner Olympiahalle gegen Polen ihr letztes Länderspiel bestreiten, wie der Deutsche Handballbund mitteilte.mehr...

Magdeburg. Die Füchse Berlin haben die deutsche Erfolgsserie im EHF-Pokal fortgesetzt. Der Tabellendritte der Handball-Bundesliga musste im Finale nicht nur gegen Saint-Raphael, sondern auch gegen das Publikum in Magdeburg bestehen. Die Gastgeber sind schwer enttäuscht.mehr...

Magdeburg. Gastgeber SC Magdeburg hat sich wie im Vorjahr den dritten Platz beim EHF-Pokal-Turnier gesichert. Das Team gewann das kleine Finale im deutschen Duell gegen den entthronten Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen vor über 6500 Fans in der Magdeburger Arena mit 35:25 (16:15).mehr...