Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

DHL-Erpresser: Soko arbeitet unvermindert mit 50 Beamten

Potsdam. Fast vier Monate nach der Abgabe eines explosiven Pakets am Rande des Potsdamer Weihnachtsmarkts fahndet die Brandenburger Polizei weiter mit einer Sonderkommission nach dem DHL-Erpresser. Er fordert den Angaben zufolge einen Millionenbetrag von dem Paketdienstleister. „Die Sonderkommission „Quer“ des Landeskriminalamts arbeitet unverändert mit rund 50 Beamten und geht etwa 600 Hinweisen aus der Bevölkerung nach“, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums, Torsten Herbst, am Freitag. Aus den hunderten Hinweisen hätten sich auch weitere Ermittlungsansätze ergeben. Herbst zeigte sich überzeugt, dass der oder die Täter gefasst würden.

DHL-Erpresser: Soko arbeitet unvermindert mit 50 Beamten

Mitarbeiter der DHL legen in einer Station Pakete auf ein Laufband. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Anfang Dezember war ein verdächtiges Paket bei einem Potsdamer Apotheker am Rande des Weihnachtsmarkts abgegeben worden. Es befanden sich hunderte Nägel, ein Feuerwerkskörper und ein verschlüsselter Erpresserbrief darin. Anfang November war laut Polizei ein ähnliches Paket an einen Online-Händler in Frankfurt (Oder) gesendet worden. Mitte Januar wurde eine explosive Sendung in einer Berliner Bank gefunden. Auch dabei gingen die Ermittler von einem Zusammenhang mit der Erpressung von DHL aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen. Schalke 04 will nach dem verpassten Einzug in das DFB-Pokalfinale möglichst rasch in der Bundesliga den Einzug in die Champions League perfekt machen. „Wir haben uns nicht viel vorzuwerfen und blicken jetzt nach vorne. Ich habe ein sehr gutes Gefühl“, sagte Trainer Domenico Tedesco am Freitag. Mit einem Sieg am Sonntag (18.00 Uhr) beim Tabellenletzten 1. FC Köln kann Schalke auf Platz zwei einen großen Schritt Richtung Champions League machen.mehr...

Essen. In den Deal von RWE und Eon zur Zerschlagung des Essener Energiekonzerns Innogy hat sich ein weiterer Kaufinteressent eingeschaltet. Innogy liege eine Anfrage für seine Geschäftsaktivitäten in der Tschechischen Republik vor, teilten die Essener am Freitag mit. Man werde deshalb eine Buchprüfung für diese Aktivitäten ermöglichen und ausgewählte Informationen zur Verfügung stellen.mehr...

Leverkusen. Bayer Leverkusen nimmt nach dem Saisonabschluss in der Fußball-Bundesliga personelle Änderungen in der Geschäftsführung vor. Rudi Völler soll zum 1. Juli die neu geschaffene Position des Geschäftsführers Sport übernehmen. Seine Nachfolge als Sportdirektor tritt der bisherige Sport-Manager Jonas Boldt an. Das teilte der Verein am Freitag mit.mehr...

Iserlohn. In einer Lagerhalle in Iserlohn hat der Zoll rund 20 Tonnen unverzollten und unversteuerten Tabak entdeckt. Der Fund sei die bisher größte Sicherstellung von Rauchtabak in Nordrhein-Westfalen, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamts Essen am Freitag. Der gesamte Steuerschaden belaufe sich auf etwa 500 000 Euro. Gegen einen 53 Jahre alten Polen erging Haftbefehl. Er soll die Halle angemietet und den Tabak dort eingelagert hatte.mehr...

Moskau. Die geplante Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer hat eine weitere wichtige Hürde genommen. Russland hat das Geschäft genehmigt - allerdings unter Auflagen. So wird Bayer ein Forschungszentrum im Land bauen und bestimmte Technologien mit russischen Agrarunternehmen teilen, wie Igor Artemyev, der Chef der russischen Wettbewerbsbehörde FAS, am Freitag in Moskau sagte. Eine detaillierte Stellungnahme wird nach seinen Worten bald folgen.mehr...

Langenfeld. Bei einem SEK-Einsatz ist in Langenfeld bei Leverkusen ein Mann ums Leben gekommen. Entsprechende Medienberichte hat ein Polizeisprecher in Wuppertal am Freitag bestätigt. Der Mann soll unbestätigten Informationen zufolge von seinem Balkon Schüsse aus einer Waffe abgefeuert haben. Die Spezialeinheit rückte an und habe dann ebenfalls geschossen. Aus Neutralitätsgründen übernahmen Wuppertaler Behörden die Ermittlungen. Einzelheiten sollen im Laufe des Tages bekanntgegeben werden.mehr...