Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Daimler beteiligt sich an Uber-Konkurrent Taxify

Stuttgart. Der Autobauer Daimler beteiligt sich am Fahrdienstvermittler Taxify. Der Uber-Konkurrent aus Estland teilte mit, eine Finanzierungsrunde im Volumen von 175 Millionen Dollar (gut 151 Millionen Euro) abgeschlossen zu haben.

Daimler beteiligt sich an Uber-Konkurrent Taxify

Daimler steigt in den Fahrdienstvermittler Taxify ein. Foto: Marijan Murat/Archiv

Wie viel davon von Daimler kommt, blieb offen. Über seine Sparte Mobility Services hat sich der Autobauer - wie auch die anderen Hersteller - in den vergangenen Monaten an diversen größeren und kleineren Anbietern von Mobilitätsdiensten beteiligt und zum Teil neue Gemeinschaftsunternehmen aufgebaut.

Taxify bringt über eine Plattform Fahrer und Kunden zusammen und nimmt dafür eine Provision. Das Unternehmen wurde 2013 in Tallinn gegründet und ist besonders in Europa und Afrika aktiv, in Deutschland allerdings nicht.

Eigenen Angaben zufolge hat Taxify weltweit mehr als zehn Millionen Kunden und eine halbe Million Fahrer in 25 Ländern. Zu den größten Investoren zählt auch der chinesische Fahrdienst Didi Chuxing. Über den Daimler-Einstieg hatte zuvor das „DUB Unternehmer-Magazin“ berichtet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München/Ingolstadt. Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt kommt der Manager in U-Haft.mehr...

Oldenburg/Bonn. Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.mehr...

Stuttgart. Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen Schadensjahr.mehr...

München. Vor ein paar Jahren noch galt das Geschäftsmodell der großen US-Burgerketten als gestrig - doch die Abgesänge waren voreilig. Die Branche expandiert, nun will die Nummer zwei draufsatteln.mehr...