Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Darts-Profi Hopp will zurück zum Erfolg

München. Wenn die Menge grölt und die deutschen Fans jubeln, geht es häufig um Max Hopp. Dem Darts-Talent wurde eine große Zukunft vorhergesagt - doch zuletzt geriet seine Karriere ins Stocken. Um 2018 wieder anzugreifen, setzt der Hesse im Training auf neue Methoden.

Darts-Profi Hopp will zurück zum Erfolg

Deutschlands bester Dartsspieler Max Hopp steht in der Weltrangliste auf Platz 50. Foto: Thomas Eisenhuth

Deutschlands größtes Darts-Talent Max Hopp setzt nach Rückschlägen und einem sportlichen Tief auf neue Impulse. Nachdem der 21 Jahre alte Hesse im vergangenen Jahr erstmals seit seiner Jugend die Weltmeisterschaft verpasste, machte er sich Gedanken über seine Trainingssteuerung.

„Ich achte verstärkt darauf, dass ich mich nicht zu sehr auf einen Modus versteife. Dass ich nicht immer 501 auf Doppel-Aus übe. Ein Fußballer spielt ja auch nicht den ganzen Tag ein Match“, sagte Hopp der Deutschen Presse-Agentur vor dem German Darts Grand Prix in München. Dort spielen die Profis vom 31. März bis 2. April wieder darum, wer am schnellsten von 501 Punkten auf 0 kommt und dabei jedes einzelne Spiel mit einem Pfeil in den schmalen, doppelt zählenden Außenring der Darts-Scheibe abschließt.

Bei dem Turnier in der bayerischen Landeshauptstadt am Osterwochenende will Hopp nach schweren Monaten zurück in die Spur finden. München ist für den gebürtigen Idsteiner ein besonderes Turnier. „Die Leute sind es durch das Oktoberfest gewöhnt, auf Bierzeltgarnituren ordentlich abzugehen. Genau das wird ihnen beim Darts geboten“, erklärte Hopp. Bei dem Turnier in München ist Tradition Trumpf. Lederhosen und Dirndl gehören genauso dazu wie die stimmungsvolle Musik.

Auf der Darts European Tour mit vielen Stationen in Deutschland sieht Hopp seinen Sport immer mehr wachsen. „Es wird immer lauter, immer voller. Es ist schön zu sehen, dass sich so viele Leute für die Sportart begeistern. Darts wächst ständig, und ich glaube, wir können Jahr für Jahr einen Zuschauerrekord aufstellen.“

Auf Hopp wächst damit auch der Druck. Der Hesse ist der bekannteste und beste deutsche Spieler - aber er ist immer noch 21 Jahre jung und kommt in der Darts-Elite nicht so voran, wie einige das von ihm erwartet hatten. „Natürlich ist der Fokus auf mich gerichtet durch meine WM-Teilnahmen und dadurch, dass ich sportlich viel gemacht habe. Für mich ist es eher Ansporn. Ich glaube, man wächst an seinen Aufgaben“, weiß Hopp. Das neue Jahr hat für ihn erneut mit einem  Rückschlag begonnen: Beim European-Tour-Auftakt in Leverkusen schied er gleich am ersten Tag aus.

Um sich für ein höhepunktreiches Jahr mit Team-WM in Frankfurt, Europameisterschaft in Dortmund und Weltmeisterschaft in London zu rüsten, hat Hopp ehrgeizige Ziele. Statt tagtäglich mehrere Stunden den Wettkampf-Modus zu erproben, setzt er bei seinen Trainingseinheiten auf Variabilität.

„Ich trainiere verstärkt die ganzen Finish-Kombinationen, mache einiges im sportlichen Bereich“, betont Hopp. Während viele Kollegen auf einen stämmigen Körper und günstige Hebelverhältnisse setzen, geht Hopp gerne joggen. Anders als viele Rivalen hat er eine sportliche Figur.

Auch die Stars der Szene halten viel von dem Deutschen, der 2015 den Titel als Junioren-Weltmeister gewann. „Er hat in seinem Spiel noch einige Dinge, an denen er arbeiten muss, aber er hat sehr viel Talent und schon einige Erfahrungen gesammelt“, sagte der inzwischen zurückgetretene Rekord-Weltmeister Phil Taylor über Hopp. 

Der Weltranglisten-Erste Michael van Gerwen sagt: „Er ist sehr talentiert, aber es ist schwierig, ganz nach oben zu kommen.“ Der niederländische Primus spricht aus Erfahrung: „Es hat mich länger gekostet, als ich zunächst dachte, aber manchmal muss man durch harte Zeiten gehen, um stärker zu werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov geht trotz seiner mehrwöchigen Verletzungspause optimistisch in die am Sonntag beginnende Mannschafts-WM in Schweden.mehr...

Leipzig/Künzelsau. Die Tauberbischofsheimerin Beate Christmann ist zum vierten mal deutsche Meisterin im Degenfechten. Die 33-Jährige besiegte bei den nationalen Titelkämpfen in Leipzig im Finale Alexandra Ehler aus Leverkusen mit 15:12.mehr...

Mogán. Ironman-Weltmeister Patrick Lange hat sich bei seinem Auftakt in die Rennsaison geschlagen geben müssen. Der 31 Jahre Triathlet aus Hessen kam bei der Challenge Gran Canaria in 4:01:17 Stunden nicht über den dritten Platz hinaus.mehr...

Stuttgart. Schwerin vs. Stuttgart. So lautete schon in der vergangenen Saison das Finale um die Volleyball-Meisterschaft der Frauen. Mal wieder waren die Schwäbinnen die Verlierer. Für Titelverteidiger Schwerin soll das auch in der Neuauflage so bleiben.mehr...