Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Das bedeuten Einnahmezeiten für Medikamente

Potsdam. Wer Medikamente zu sich nimmt, bekommt meistens von seinem Arzt feste Zeiten dafür verordnet. Aber was bedeuten diese Angaben eigentlich? Gibt es feste Regeln?

Das bedeuten Einnahmezeiten für Medikamente

Bei der Einnahme von Medikamenten spielt der Zeitpunkt meist eine entscheidende Rolle. Foto: Hans Wiedl

„Eine Tablette vor dem Frühstück“ - mit diesem Hinweis verlässt manch einer die Arztpraxis. Und fragt sich dann: Wann genau soll er die Pille eigentlich nehmen? 

Vor dem Essen - das bedeutet in der Regel, dass man erst eine halbe Stunde nach der Einnahme wieder etwas essen darf, erläutert Christine Eichler, Chefärztin am Evangelischen Zentrum für Altersmedizin in Potsdam. Mehr als eine Stunde sollte allerdings nicht zwischen Einnahme und der nächsten Mahlzeit liegen. Sollen Patienten das Medikament nach dem Essen einnehmen, sollten sie dies mit einem Abstand von zwei Stunden tun.

Wer ein Medikament einmal täglich einnehmen soll, tut das am besten jeden Tag immer ungefähr zur gleichen Zeit. Zwei Stunden Abweichung sind aber in Ordnung. Zweimal täglich heißt: alle zwölf Stunden eine Tablette. Wer ein Medikament dreimal am Tag einnehmen soll, kann das Eichler zufolge morgens, mittags und abends tun.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Mit den warmen Temperaturen steigt bei vielen Menschen auch der Drang nach Bewegung. Wer sich allerdings mit einer Erkältung rumplagt, der sollte es nicht übertreiben.mehr...

Berlin. Sie zählen Kalorien und Schritte, klären über Krankheiten auf oder erinnern an die Medikamentennahme. Für viele sind Gesundheitsapps nützliche Helfer im Alltag. Doch nicht alle dieser Programme gehen seriös mit Daten um. Worauf Nutzer achten sollten:mehr...

Lübeck. Hautausschlag, Bauchkrämpfe, Atemnot: All das kann passieren, wenn ein allergisches Kind eine Erdnuss isst. Oft werden die Eltern von der ersten Reaktion kalt erwischt. Was bei einem anaphylaktischen Schock zu tun ist - und wie sich Familien danach wappnen können.mehr...

Düsseldorf/Berlin. Wer den Urlaub außerhalb von Deutschland verbringt, sollte Vorsorge für einen medizinischen Notfall treffen. Ideal ist es, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Was sonst noch zu beachten ist.mehr...