Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

David Odonkor: „Einen Odonkor wird es nicht mehr geben“

Dortmund. David Odonkor rechnet vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders von Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag in Dortmund nicht mit einem absoluten Überraschungs-Kandidaten. „Einen zweiten Odonkor wird es nicht mehr geben“, sagte der 34-Jährige der Deutschen Presse-Agentur: „Vielleicht werden ein oder zwei Spieler mit nur wenigen Länderspielen dabei sein. Aber ich glaube nicht, dass je wieder ein Spieler aus dem Hut gezaubert wird, den niemand auf dem Zettel hat.“

David Odonkor: „Einen Odonkor wird es nicht mehr geben“

Oliver Neuville (r.) klatscht nach dem Spiel gegen Polen bei der WM 2006 den Teamkollegen David Odonkor ab. Foto: Hannibal Hanschke/Archiv

Odonkor war vor der Heim-WM 2006 völlig überraschend vom damaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann ins WM-Aufgebot berufen worden und bereitete im zweiten Gruppenspiel gegen Polen in der Nachspielzeit das einzige Tor des Spiels durch Oliver Neuville vor. Dass seiner Meinung nach kein Spieler mehr so aus dem Nichts kommen kann, liege daran, dass er eine Art Spezialwaffe war. „Solche Spieler, die die Linie entlanglaufen und Flanken schlagen, gibt es heute nicht mehr“, sagte Odonkor: „Heute müssen alle flexibel einsetzbar sein.“

Der 16-malige Nationalspieler, der auch bei der EM 2008 im Kader stand, beendete 2014 nach Stationen bei Borussia Dortmund, Betis Sevilla, Alemannia Aachen und in Uschhorod in der Ukraine sowie zahlreichen Verletzungen seine Karriere. Am 26. Mai bestreitet er mit alten Weggefährten wie Christoph Metzelder, Torsten Frings, Mario Basler, Kevin Großkreutz oder Oliver Neuville unter dem Motto „Odonkors Sommermärchen“ in Aachen ein Abschiedsspiel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

Duisburg. Torhüter Daniel Mesenhöler wechselt innerhalb der 2. Fußball-Bundesliga ablösefrei vom 1. FC Union Berlin zum MSV Duisburg. Nach MSV-Angaben vom Dienstag erhält der ehemalige Junioren-Nationalspieler einen Zweijahresvertrag. Der 22-Jährige bestritt in der vergangenen Saison 14 Zweitligabegegnungen für die Berliner.mehr...

Köln. Ein Ehemann soll bei einem Beziehungsstreit auf offener Straße in Köln seine Frau schwer verletzt haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand sei das Paar am Dienstagnachmittag in der Kölner Innenstadt in Streit geraten, teilte die Polizei mit. Vermutlich habe sie sich von ihm trennen wollen. Der 50-Jährige habe die 40-Jährige dann „mit einem Gegenstand angegriffen“ und verletzt. Um was es sich dabei genau handelte, war zunächst unklar. Nach der Tatwaffe wurde noch gesucht.mehr...

Bonn. Die Sanierung der Beethovenhalle in Bonn wird wahrscheinlich nochmals teurer. Die aktuelle Kostenprognose belaufe sich auf rund 84 Millionen Euro, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. In einer Hochrechnung aus dem Februar hatte man noch rund 79 Millionen Euro veranschlagt. Gründe seien unter anderem Kostensteigerungen bei der Sanierung der Lüftungsschächte, der Restaurierung der historischen Türen und bei zusätzlichen Rohbauarbeiten.mehr...

Wiesbaden. Die Zahl der Autodiebstähle ist in Nordrhein-Westfalen 2017 leicht zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um 2,4 Prozent auf 4249 gestohlene Pkw. Gemessen an der Zahl der Autos lag NRW bei den Diebstählen in der Mitte der Bundesländer auf dem 7. Platz. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Lagebild des Bundeskriminalamts zur Kfz-Kriminalität hervor.mehr...