Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Demonstration von linksextremer Szene in Berlin

Berlin.

In Berlin-Kreuzberg hat eine Demonstration linker und linkextremer Gruppen begonnen. Laut Polizei versammelten sich am Oranienplatz rund 1500 Teilnehmer. Es wurden Böller und bengalische Feuer gezündet. Über dem Platz kreiste ein Hubschrauber. Transparente mit Aufschriften wie „Befreiung & Solidarität International“ waren zu sehen. Zu Beginn des Zuges liefen schwarz gekleidete und zum Teil vermummte Demonstranten. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von etwa 5300 Beamten im Einsatz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten hat die Verteidigung für den 18 Jahre alten Angeklagten einen Freispruch vom Mordvorwurf gefordert. Raubmord sei eine Hypothese der Anklage, die Indizien dafür seien ambivalent, sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer am Landgericht. Staatsanwaltschaft und Nebenklage haben eine lebenslange Freiheitsstrafe für den aus Tschetschenien stammenden 18-Jährigen gefordert. Das Urteil soll noch heute fallen. Der vorbestrafte Mann soll die 60-Jährige erdrosselt und ausgeraubt haben.mehr...

Berlin. Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan haben am Abend in Berlin seine Wiederwahl ausgelassen gefeiert. Am Breitscheidplatz schwenkten mehrere hundert Menschen Fahnen der Türkei und der Regierungspartei AKP. Einige hielten stolz Erdogan-Porträts hoch. Die Polizei sperrte den Bereich rund um die Gedächtniskirche ab. Auch auf dem Kurfürstendamm feiern Erdogan-Anhänger das Ergebnis der vorgezogenen Präsidenten- und Parlamentswahlen mit Autokorsos.mehr...

Berlin. Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohlekommission haben nach Veranstalterangaben mehr als 1000 Aktivisten im Berliner Regierungsviertel für einen schnellen Kohleausstieg demonstriert. Der von Umweltverbänden wie Greenpeace, BUND und Campact organisierte Protestzug stand unter dem Motto „Stop Kohle - deine Hände für den Klimaschutz“. Viele Demonstranten trugen Schilder, auf denen schwarze Hände zu sehen waren. Die Bundesregierung müsse ein Sofortprogramm für die Einhaltung der Klimaschutzziele vorlegen, teilte das Bündnis „Stop Kohle“ auf seiner Internetseite mit.mehr...

Berlin. Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert.mehr...

Addis Abeba. Bei einer Explosion während einer Kundgebung des reformorientierten äthiopischen Regierungschefs Abiy Ahmed sind mehrere Menschen verletzt worden. Mindestens ein Mensch sei gestorben, sagte Gesundheitsminister Amir Aman der dpa. Der Polizeichef der Stadt sagte einem Fernsehsender, 83 Menschen seien verletzt worden, 15 davon schwer. Zu der Explosion war es kurz nach Abiys Ansprache bei der Kundgebung gekommen. Jemand habe versucht, eine Granate in Richtung der Bühne zu werfen, sagte ein Veranstalter.mehr...

Cottbus. Nach mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen in Cottbus hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun die Stadt besucht. Ihm gehe es „vor allen Dingen um Ermutigung derjenigen, die sich dafür einsetzen, dass man in dieser Stadt weiterhin gut zusammenleben kann“, sagte Steinmeier. Dort führt er Gespräche mit Vertretern der Stadt und Bürgern. Hintergrund ist eine Häufung von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Ausländern zu Jahresanfang, sowie heftige Angriffe unter Asylbewerbern.mehr...