Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Dennstein & Schwarz

Berlin. Zwei Anwältinnen geraten in einer Erbschaftssache vor Gericht aneinander, obwohl sie sich eigentlich ganz gut leiden können. Wie das ausgeht, verrät nun eine TV-Komödie am Freitagabend.

Dennstein & Schwarz

Die junge Anwältin Dr. Therese Schwarz (Martina Ebm, l) gerät in einen erbitterten Erbschaftsstreit - ihre Gegnerin ist Paula Dennstein (Maria Happel). Foto: Hubert Mican/ARD Degeto/ORF

Erben ist nicht immer einfach, vor allem nicht in den sogenannten besseren Kreisen. Das war in diesem Jahr bereits in dem Samstagabend-Vierteiler „Gestüt Hochstetten“ (Das Erste) zu sehen - im Schnitt waren um die vier Millionen Zuschauer dabei.

Die Reihe kam genauso aus Österreich wie jetzt die TV-Komödie mit dem Titel „Dennstein & Schwarz“, die an diesem Freitag (20.15 Uhr) im Ersten gezeigt wird. Sie ist am Ende so angelegt, dass eine Reihe daraus werden könnte - sofern genügend Zuschauer einschalten.

In einen gehörigen Erbschaftsstreit gerät die junge Anwältin Dr. Therese Schwarz (Martina Ebm): Sie soll ihrer Jugendliebe, dem Biobauern Fritz (Robert Finster), dabei helfen, sich gegen die Familie des verstorbenen Grafen Florentin Dennstein zu behaupten. Der Stammhalter Felix (Johannes Krisch) will mit allen Mitteln verhindern, dass sein unehelicher Halbbruder Fritz nun ein Drittel des Familienvermögens bekommt. Felix’ Ehefrau Paula Dennstein (Maria Happel) ist praktischerweise Anwältin und reicht sofort Klage ein, um das vermaledeite Testament anzufechten.

Therese wird bei ihrer Strategie jedoch mehrfach von ihrem Chef Dr. Biron (Wolfram Berger) behindert, da er sich der intriganten Gräfin Alexandra Dennstein (Krista Stadler) verbunden fühlt. Zumindest, bis schließlich durch den Fund alter Briefe allerhand Familiengeheimnisse aufgedeckt werden.

Hier gibt es einen Pseudo-Klassen-Kampf zu sehen zwischen sogenannten „Erbschleichern“ (der brave Biobauer) und „arbeitsscheuem Gesindel“ (der niedere Adel). Drehbuchautorin Konstanze Breitebner (58, „Treibjagd im Dorf“) ist auch als Schauspielerin bekannt („Julia - Eine ungewöhnliche Frau“, „Schlosshotel Orth“). „Ich bin überzeugt davon, dass Frauen als Anwältinnen die Dinge anders anpacken“, sagt Breitebner im ARD-Presseheft. „Es werden nicht gleich die Ärmel hochgekrempelt und dem anderen eins übergezogen. Sondern sie gehen einfach ein bisserl raffinierter, sensibler und einfühlsamer an die Sache heran.“

Dem soll hier nicht widersprochen werden, zumal die beiden Hauptdarstellerinnen ihre Sache erfrischend gut machen. Während Maria Happel (55, „Soko Donau“, ZDF) als gewiefte Anwältin Dennstein gerne ein Schnitzel brät oder einen Strudel backt, um sich zu entspannen, bekommt Martina Ebm (36, „Vorstadtweiber“, Das Erste) als idealistische Anwältin Schwarz allenfalls einen gemischten Salat hin.

Was beide Damen in ihrer List eint: Es ist ihnen nicht nur um das Recht an sich zu tun, sondern auch um die Gerechtigkeit überhaupt. Das immerhin zieht sich als roter Faden durch die modern erzählte Geschichte, die unterhaltsam ist und so manches Klischee (zum Beispiel von der gar nicht so feinen Jagdgesellschaft) aufspießt. Nicht nur das: Ein bis dato verwöhnter Enkel entschließt sich zu arbeiten, eine Ehe geht den Bach hinunter, und ein Vaterschaftstest sorgt für eine ziemliche Überraschung.

Regisseur Michael Rowitz (51, „Mit Burnout durch den Wald“) hat ein spielfreudiges Ensemble um sich geschart und mit der Kulisse von Burg Strechau in der Steiermark für schöne Bilder gesorgt. Er nimmt zudem gesellschaftliche Gewohnheiten mit ein paar hübschen Ränkespielen aufs Korn, nicht ohne das alles mit einer ordentlichen Prise Schmäh zu würzen. So kann der Zuschauer immerhin lernen, dass der Wurm dem Fisch und nicht dem Angler schmecken muss und das Glück nur ein Vöglein ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ein Torhüter kann mit einer gelungenen Parade zum großen Held werden oder mit einem Patzer zum großen Verlierer. Die Doku „Die Nummer Eins“ versucht, diese Herausforderung genauer zu beleuchten. Präsentiert wird unter anderem ein selbstkritischer Oliver Kahn.mehr...

Tipp des Tages

Die Hannas

Berlin. Wenn ein Paar schon so lange zusammen ist, dass Freunde sogar die Namen von beiden verschmelzen, dann kann schon etwas im Argen sein. Davon erzählt ein Comedy-Drama auf Arte.mehr...

Berlin. Groß rauskommen will sie auf jeden Fall. Dabei hat Leni Riefenstahl lange erst ans Tanzen gedacht. Dann lernt sie den Regisseur Arnold Fanck kennen. Mit ihm fährt sie zum Filmen bis nach Grönland. Es ist das bis dahin teuerste Filmprojekt der Geschichte.mehr...

Tipp des Tages

Babai - Mein Vater

Berlin. Das Thema Flüchtlinge sorgt hierzulande gerade in diesen Tagen für ziemlich dramatischen Gesprächsstoff. Über eine ganz besondere Flucht gibt es einen Spielfilm aus dem ehemaligen Jugoslawien.mehr...

Berlin. Wie kommt ein Migrant von Afrika nach Deutschland? Der Film „Als Paul übers Meer kam“ begleitet einen Kameruner auf seinem gefährlichen Weg - und er zeigt die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft.mehr...

Tipp des Tages

Russlands Geheimnisse

Berlin. Russland als Gastgeber der Fußball-WM steht im Mittelpunkt des Interesses. Auch das ZDF hat seine Reporter losgeschickt, und die finden Unerwartetes, Widersprüchliches im größten Land der Erde.mehr...