Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Depression-Auslöser bei Männern: Arbeitslosigkeit oder Rente

Krefeld. Männer neigen dazu, ganz bewusst ihre Rolle in der Gesellschaft erfüllen zu wollen. Diese Erwartungshaltung an sich selbst kann jedoch schnell zum Bumerang werden und zu einer Depression führen.

Depression-Auslöser bei Männern: Arbeitslosigkeit oder Rente

Bei Männern gibt es meist andere Ursachen für eine psychische Krankheit als bei Frauen. Foto: Rolf Vennenbernd

Depressionen äußern sich nicht nur bei vielen Männern anders als bei Frauen - sie werden bei ihnen auch durch andere Dinge ausgelöst. Liegt bei Frauen der Auslöser häufig im Privatleben, sind Männer anfälliger für berufsbedingten und leistungsbezogenen Stress.

Typisch männliche Risikofaktoren seien daher zum Beispiel der Verlust der Arbeitsstelle, ein geringes Einkommen, Krisen im Job oder auch der Eintritt in die Rente, erläutert der Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP). Hintergrund sind den Psychiatern zufolge unter anderem in der Gesellschaft noch immer verankerte Stereotype. Viele Männer verstünden es als ihre Aufgabe, stressresistent und belastbar zu sein sowie die Familie zu ernähren.

Während sich die Erkrankung bei Frauen häufig durch Niedergeschlagenheit, Selbstzweifel oder Schlafstörungen äußert, reagieren viele betroffene Männer eher aggressiv, gereizt und antisozial. Allerdings lassen sich weder Risikofaktoren noch Symptome pauschal auf ein Geschlecht anwenden. Es gebe auch Männer, die gängige Symptome aufweisen - und Frauen, die gewissermaßen an der „Männerdepression“ erkranken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Sind bei Kindern die Zähne zerfurcht und gelblich verfärbt, werden sie auch als „Kreidezähne“ bezeichnet. Laut Medizinern ist die Erkrankung, die zu großen Zahnschäden führen kann, inzwischen stark verbreitet.mehr...

Köln. Mit den warmen Temperaturen steigt bei vielen Menschen auch der Drang nach Bewegung. Wer sich allerdings mit einer Erkältung rumplagt, der sollte es nicht übertreiben.mehr...

Berlin. Sie zählen Kalorien und Schritte, klären über Krankheiten auf oder erinnern an die Medikamentennahme. Für viele sind Gesundheitsapps nützliche Helfer im Alltag. Doch nicht alle dieser Programme gehen seriös mit Daten um. Worauf Nutzer achten sollten:mehr...

Lübeck. Hautausschlag, Bauchkrämpfe, Atemnot: All das kann passieren, wenn ein allergisches Kind eine Erdnuss isst. Oft werden die Eltern von der ersten Reaktion kalt erwischt. Was bei einem anaphylaktischen Schock zu tun ist - und wie sich Familien danach wappnen können.mehr...