Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Der Kia Venga im Gebrauchtwagen-Check

Berlin. In Europa entwickelt und seit 2010 im Handel: Der Minivan Kia Venga ist ein zuverlässiges Auto mit typischen Macken. Die sieben Jahre Werksgarantie mögen für viele Kunden den Ausschlag geben, sich den Koreaner als Gebrauchtwagen zuzulegen.

Der Kia Venga im Gebrauchtwagen-Check

Der Kia Venga ist auch als Gebrauchter ein zuverlässiges Auto. Fahrer schätzen an dem kompakten Minivan die hohe Sitzposition und den geräumigen Kofferraum. Foto: Kia

Kurz, hoch, kompakt und auch ein bisschen geräumig - das ist der knapp über vier Meter lange Kia Venga. Wer den Minivan gebraucht kaufen will, sollte mindestens drei Dinge wissen.

Der Venga gilt mit Blick auf sein Abschneiden bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) erstens als zuverlässiges Auto, was zweitens durch typische Macken eingeschränkt wird, und drittens fahren viele gebrauchte Autos noch mit Werksgarantie durch die Gegend. Kia bietet hier mit sieben Jahren so viel wie kein anderer Hersteller. Diese Absicherung könnte für manchen Kunden den Ausschlag geben.

Zuvor gilt ein Blick den typischen Schwachstellen des südkoreanischen Modells. Laut „TÜV Report 2018“ sind dies in Sachen Fahrwerk vor allem Federn und Dämpfer. Die beanstanden die Prüfer bereits bei der ersten HU sechsmal häufiger als beim Durchschnitt aller durchgecheckten Autos. Auch die Beleuchtung schwächelt bereits so früh - mit Ausnahme der Blinker. Überdurchschnittlich hohen Verschleiß weisen auch die Bremsscheiben bei der zweiten HU auf. Insgesamt aber schneidet das Modell „ordentlich“ ab, so der Report.

Bei der Pannenanfälligkeit sind es laut ADAC vor allem bei von 2010 bis 2015 gebauten Modellen die oft entladenen Batterien, die dem Venga in der Club-Statistik nur einen Platz im Mittelfeld bescheren.

Dafür gab der Minivan nur einmal Anlass für einen kleinen Rückruf: Im März 2010 mussten in Deutschland 85 Exemplare in die Werkstatt, um eine zusätzliche Schutzabdeckung am Sicherheitsgurt nachrüsten zu lassen. Zuvor waren beim NCAP-Crashtest Fahrergurtbänder eingerissen.

2009 auf der IAA vorgestellt, kam der in Europa entwickelte Venga 2010 zu den Händlern - von Beginn an mit sechs Airbags und ESP. Vor allem die hohe Sitzposition wird älteren Kunden gefallen, die teils recht maue Verarbeitungsqualität dürfte aber den gesamten Interessentenkreis nicht gerade begeistern. Beim Kofferraum kann sich das Volumen von 444 Litern angesichts des sehr kompakten Formats allerdings sehen lassen.

2015 gab es ein Facelift, das dem Modell ein neues Gesicht bescherte. Neu waren ein größerer Kühlergrill sowie integrierte LED-Tagfahrleuchten und ein aufgewertetes Interieur. An den Motoren, alles Vierzylinder, tat sich nichts. So blieb es bei den durchzugsschwachen Benzinern, denen anders als den Dieseln der sechste Gang fehlt. Die beiden Ottomotoren kommen auf 66 kW/90 PS und 92 kW/125 PS. Die Diesel geben 66 kW/90 PS und 94 kW/128 PS ab.

Ein Venga 1.4 CVVT mit 66 kW/90 PS von 2011 in der Basisausführung Attract wird derzeit laut dem „DAT Marktspiegel“ der Deutschen Automobil Treuhand für durchschnittlich 5900 Euro gehandelt - bei angenommenen 95 000 Kilometern Laufleistung.

Noch 12 900 Euro müssen demnach für einen jüngeren Venga 1.6 CVVT Edition 7 mit 92 kW/125 PS von 2016 eingeplant werden (29 000 Kilometer). Ein etwas stärkerer Diesel mit 94 kW/128 PS (1.6 CRDi DPF Vision) von 2012 mit gut 100 000 Kilometern auf dem Zähler wird für 7375 Euro im Mittel gehandelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits informiert.mehr...

Saarbrücken. Einige Bundesländer stehen kurz vor den Sommerferien. Für viele Familien heißt das, Sachen packen und los geht's in den Urlaub. Doch längst nicht alle bereiten ihre Fahrt ausreichend vor. Und auf langen Strecken führen zu wenige einen Fahrerwechsel durch.mehr...

Unna. Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht - doch nicht alle Modelle bieten bauartbedingt den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen - sind die immer unsicherer als sündhaft teure?mehr...

Berlin. Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion des Überholten ist er nicht verantwortlich.mehr...

Köln. Der Griff zum Gurt gehört mittlerweile für die meisten Autofahrer zur unbewussten Routine - wie sitzt der Lebensretter aber richtig und was für Fehler können Autofahrer dabei machen?mehr...

München. Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.mehr...