Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Der Maikäfer fliegt in NRW: nächstes Jahr in Massen

Münster. Die ersten Maikäfer brummen schon durch Nordrhein-Westfalen. Im nächsten Jahr sollen sie in Massen aus dem Boden krabbeln, sagen Experten. Sie könnten auch Schaden anrichten - vor allem am Niederrhein.

Der Maikäfer fliegt in NRW: nächstes Jahr in Massen

Die typische Zeit des Maikäfers hat begonnen. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Die ersten Maikäfer haben sich in Nordrhein-Westfalen aus dem Boden gegraben und brummen durch die Luft. Nach Angaben des Landesbetriebs Wald und Forst NRW wurden die ersten Tiere in Haltern gesichtet. Während Käferfreunde das Erscheinen der Krabbler mit Freude begrüßen, schauen Forstleute mit Sorge auf das nächste Jahr.

Nach Einschätzung der Fachleute zeichnet sich nach den Ergebnissen einer Larven-Zählung 2019 ein „Maikäfer-Jahr“ mit einer Massenpopulation ab. Vor allem am Niederrhein, wo sich der Nachwuchs in den sandigen Böden der Eichenwälder sehr gut entwickeln kann, werden die Maikäfer dann in Massen fliegen und krabbeln.

Die Käferweibchen legen ihre Eier im Boden ab, aus denen nach einigen Wochen die Käferlarven, die Engerlinge, schlüpfen. Bis sie sich zum Käfer entwickelt haben, ernähren sie sich vier Jahre lang von den Wurzeln der Bäume, wie der Forstwissenschaftler vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW, Mathias Niesar, erklärte: „Die Engerlinge können erhebliche Schäden vor allem an Jungpflanzen verursachen. Es können ganze Kulturen ausfallen.“

Ob es ein Maikäfer-Jahr wird, hängt grundsätzlich von der Entwicklung in den zurückliegenden Jahren ab. „Die höchste Sterberate tritt im ersten Winter auf, wenn die Larven noch sehr klein sind“, sagte Niesar. Wenn die Tiere diese Zeit unbeschadet überstanden haben und die Ausgangspopulation hoch war, dann könne es vier Jahre und einen Entwicklungszyklus später zu einem „Maikäferjahr“ kommen. Da die Winter in Zukunft wahrscheinlich milder würden, geht der Forstwissenschaftler davon aus, dass solche Ereignisse zunehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Während eines Streits mit seiner Ehefrau soll ein Mann mit einem Messer zugestochen haben. Das Leben der Frau konnten Ärzte mit einer Notoperation retten. Sie verlor allerdings ein Augenlicht.mehr...

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...