Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Designer experimentieren mit neuen Akzenten

Wolfsburg/Pforzheim (dpa/tmn) Chrom und Aluminium-Applikationen waren in den vergangenen Jahren bei Fahrzeugen groß in Mode. Manche Modelle wirken mit solchem Zierrat fast schon überladen.

/
Keine Spur von Chrom: Der Tuner Rieger setzt bei diesem Audi A4 auf weißen Lack und glänzend schwarze Akzente. (Bild: Rieger/dpa/tmn)

Frontansicht mit dunklen Streben: VW fertigt den Kühlergrill des neuen Scirocco aus schwarzem Kunststoff. (Bild: Rehwald/dpa/tmn)

Ganz in Schwarz: Verchromt ist bei der SLK-Variante des Tuners Brabus nur der Mercedes-Stern. (Bild: Brabus/dpa/tmn)

Bei vielen Designern setzt daher nun ein Umdenken ein: Frontmasken werden dunkel lackiert, Spiegelkappen schimmern in gebürsteten Alutönen, Karosserieteile werden matt statt auf Hochglanz poliert, auf der Mittelkonsole schimmert Klavierlack, und selbst die Alufelgen werden immer häufiger dunkel gefärbt oder gleich matt ausgeliefert.

«Schwarz ist das neue Chrom», fasst VW-Designchef Klaus Bischoff in Wolfsburg diesen Trend zusammen. Nicht zuletzt deshalb ist zum Beispiel am neuen VW Scirocco der Kühlergrill aus schwarzem Kunststoff statt aus einer Chromblende gefertigt. Damit ist das neue Coupé aus Wolfsburg nicht allein: «Trends alternieren sehr stark. Und je stärker ein Trend ausgeprägt war, desto weiter schwingt das Pendel danach auch wieder zurück», erläutert Design-Professor Lutz Fügener von der Fachhochschule in Pforzheim. «Vielleicht wurde es in den letzten Jahren mit dem Chrom tatsächlich ein wenig übertrieben.»

Statt edel und teuer wirke das Material deshalb bisweilen billig und verschlissen. Diese Beobachtung teilt auch Audi-Designchef Stefan Sielaff in Ingolstadt. Allerdings möchte er zwischen sportlichen und repräsentativen Fahrzeugen unterscheiden: An luxuriösen Limousinen werde es immer Chrom geben, dort wirke der Glanz «elegant und staatsmännisch». Mit dem Anspruch hoher Dynamik dagegen vertrage sich dieses Metall weniger: Dort spielen er und seine Kollegen lieber mit blankem Aluminium und Metallen, die an Waffenstahl erinnern.

Die Abkehr vom Chrom hat allerdings auch noch einen anderen Grund: «Neue Fertigungstechniken erschließen den Designern neue Möglichkeiten», sagt Lutz Fügener und verweist auf Oberflächen, die man gravieren, ätzen oder lochen kann, um Akzente am Fahrzeug zu setzen. «Früher gab es da nicht viel mehr Möglichkeiten als Chrom.» Chrom habe für Designer zudem ideale Eigenschaften: Es sei ästhetisch, spiegele und sehe wertvoll aus. Auch Audi-Designer Sielaff spricht von einem «neuen Instrumentarium durch neue Prozesse». Heute könnten zum Beispiel auch Kunststoffe galvanisiert oder sogar mit Verfahren aus der Sanitärindustrie beschichtet werden und glänzten dann metallisch ganz ohne Chrom.

Allerdings dürfe man die mögliche Abkehr vom Chrom nicht allein durch die europäische Brille sehen. «Das ist auch eine Frage der Kulturen», sagt Sielaff. In den USA oder in Asien wollten nach wie vor viele Autofahrer mit Hilfe von Chrom ihren Status unterstreichen. «Dort ist man weniger dezent als bei uns.»

Dass es andernorts oft mehr Zierrat braucht, hat auch Ford-Designer Martin Smith gelernt, als er eine China-Variante des neuen Fiesta entwarf: Während er beim Entwurf für Europa an Chrom sparte, konnte es dort gar nicht genug glänzen, erzählt der Designer von Kundenanalysen. «Die Leute haben für den Fiesta fast so viel Chrom gefordert, wie sie es von den Luxuslimousinen kennen.»

Auch wenn das Pendel in Europa gerade in die andere Richtung schwingt und dutzende Variationen von Schwarz und Grau den Glanz des Chroms verdrängen, müssen Autokäufer vom gewohnten Bild nicht allzu lange Abschied nehmen, sagt Prof. Fügener, der bei seiner Arbeit stets ein paar Fahrzeuggenerationen voraus denkt. Denn während Chrom auf den Straße erst so langsam verschwindet, halte es auf den Skizzen von ihm und seinen Studenten schon wieder vorsichtig Einzug.

/
Keine Spur von Chrom: Der Tuner Rieger setzt bei diesem Audi A4 auf weißen Lack und glänzend schwarze Akzente. (Bild: Rieger/dpa/tmn)

Frontansicht mit dunklen Streben: VW fertigt den Kühlergrill des neuen Scirocco aus schwarzem Kunststoff. (Bild: Rehwald/dpa/tmn)

Ganz in Schwarz: Verchromt ist bei der SLK-Variante des Tuners Brabus nur der Mercedes-Stern. (Bild: Brabus/dpa/tmn)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...