Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Details zum Ende der Intendanz Dercon bekanntgegeben

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef ist alles offen. Die Volksbühne solle diverser, weiblicher und jünger werden, so Kultursenator Klaus Lederer.

Details zum Ende der Intendanz Dercon bekanntgegeben

Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf. Foto: Paul Zinken

Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.

In einer gemeinsamen Erklärung teilten Kultursenator Klaus Lederer (Linke) und Dercon mit, dass die Parteien Wert darauf legten, festzustellen, dass die Beendigung des Vertragsverhältnisses im Wesentlichen der Notwendigkeit eines konzeptionellen Neuanfangs und nicht der aktuellen finanziellen Situation der Volksbühne geschuldet sei.

Dercon habe seine Tätigkeit an der Volksbühne mit Wirkung vom 12. April eingestellt. „Der Dienstvertrag wird im gegenseitigen Einvernehmen zum 31. Dezember 2018 beendet. Bis zu diesem Zeitpunkt erhält Chris Dercon die vereinbarte Vergütung“, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Erklärung. Damit seien die wechselseitigen vertraglichen Beziehungen der Vertragsparteien beendet. „Die Parteien werden keine weiteren Presseerklärungen zur Beendigung dieses Vertragsverhältnisses abgeben“, heißt es weiter.

Der von Teilen der Berliner Kulturszene stark kritisierte Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz und noch vor Ende seiner ersten Spielzeit wieder auf. Mit der Suche nach einem Nachfolger für den Belgier will sich Lederer Zeit lassen, wie er sagte. Die Volksbühne solle diverser, weiblicher und jünger werden. Volksbühnen-Interimschef Klaus Dörr hatte erklärt, für die qualifizierte Vorbereitung einer Intendanz würden bis zu zwei Jahre benötigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Venedig. Die Biennale in Venedig hat ihre Pforten geöffnet. Einen Sieger gibt es bereits „Svizzera 240: House Tour“. Neben diesem Beitrag gewann auch ein Architekturhistoriker den Goldenen Löwen.mehr...

Bayreuth. Die Digitalisierung vereinfacht vieles - auch den Zugang zu Kulturgütern. Deswegen finden derzeit entsprechende Maßnahmen im Richard-Wagner-Nationalarchiv statt, damit Interessierte unkompliziert an die Dokumente des Komponisten kommen. Bislang war das eher schwierig.mehr...

Leipzig. In wenigen Wochen findet wieder das Bachfest in Leipzig statt. Dieses Mal gibt es ein Novum: einen Kantatenring, der 18 Stunden Musik umfasst. Dafür konnten die Veranstalter weltweit renommierte Ensembles gewinnen.mehr...